Hallenberg wird Pilgerziel

Wallfahrer aus ganz NRW feiern Muttergottestag

+
Das Gnadenbild Muttergottes wurde in der feierlichen Sakramentsprozession zum Segensaltar am Petruskump getragen.

Hallenberg - Am vergangenen Sonntag stand die Pfarrgemeinde St. Heribertus Hallenberg ganz im Zeichen des „Muttergottestages“.

Auch in diesem Jahr fanden wieder viele Wallfahrer aus der näheren und weiteren Umgebung den Weg auf den Unterkirchenplatz direkt neben der kleinen Kirche beim Gnadenbild „Unserer lieben Frau von Merklinghausen“. 

Dr. Achim Funder (Pfarrverbundsleiter Hallenberg/Medebach) begrüßte die zahlreichen Priester und Wallfahrer, die trotz des unbeständigen Wetters den Weg nach Hallenberg zur Unterkirchen gefunden hatten. Besonders begrüßte er die Pilger, welche sich zu Fuß auf den Weg zum Gnadenbild „Unserer lieben Frau von Merklinghausen“ gemacht haben. 

Unter den Wallfahrern waren auch in diesem Jahr wieder Pilger aus den benachbarten Bistümern Fulda, Köln, Limburg und Münster. Die Festpredigt, ein Höhepunkt des Festgottesdienstes, hielt in diesem Jahr Pastor Stefan Tausch Leiter des Katholischen Forums Dortmund. 

Nach dem Festhochamt wurde das Gnadenbild in einer feierlichen Sakramentsprozession von vier jungen Damen in festlichen Kleidern zum vom Hallenberger Burschenverein liebevoll errichteten Segensaltar am Petruskump (auf dem Marktplatz, direkt unterhalb der Pfarrkirche) getragen. 

Das Gnadenbild erhielt am Muttergottestag seinen Platz in der Pfarrkirche St. Heribertus und lud zahlreiche Pilger zum Beten ein.

Musikalisch begleitet wurden der Gottesdienst und die Prozession von der Stadtkapelle Hallenberg und dem Kirchenchor St Cecilia. Nach dem sakramentalen Segen für die Gläubigen erhielt das Gnadenbild für diesen Tag seinen Platz im festlich geschmückten Chorraum der Pfarrkirche St. Heribertus. Hier nutzen viele Gläubige die Gelegenheit, vor dem Gnadenbild zu beten und die Muttergottes zu verehren. In einer beeindruckenden Lichterprozession wurde die Muttergottesstatue am späten Abend nach Eintritt der Dunkelheit wieder zur Unterkirche begleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare