1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Hallenberg

Walpurgisnacht im Harz

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Gruppe bei der Walpurgisfeier in Elbingerode (v.l.): Gerd Althaus, Franzi Linden, Hedwig Isenberg, Doris Breuer, Andreas Althaus, Anita Fillinger, Kurt Isenberg, Karl Fillinger, Gabi Gerke, Freddy Gerke. Es fehlt: Elisabeth Althaus.
Die Gruppe bei der Walpurgisfeier in Elbingerode (v.l.): Gerd Althaus, Franzi Linden, Hedwig Isenberg, Doris Breuer, Andreas Althaus, Anita Fillinger, Kurt Isenberg, Karl Fillinger, Gabi Gerke, Freddy Gerke. Es fehlt: Elisabeth Althaus.

Nach Eggeweg, Uplandsteig und Rheinsteig haben die Wanderfreunde aus Liesen nun den Hexenstieg bewältigt. Damit waren die elf ehrgeizigen Wanderer in der sagenumwobenen Harz-Region unterwegs.

Schon Johann Wolfgang von Goethe hatten die Hexensagen aus dem Harz fasziniert. In seinem Faust beschreibt er an mehreren Stellen die Begegnungen der Zauberwesen in der Walpurgisnacht. Auch die Wanderfreunde wurden ganz in den Bann der jahrhundertealten Sagen gezogen. So erlebten sie die Walpurgisnacht in Elbingerode mit einer symbolischen Hexenverbrennung mit. Auf dem Hexentanzplatz in Thale stellten die gusseisernen Hexen ihre Warzen und Buckel zur Schau. Doch auch landschaftlich hat der 97 Kilometer lange Wanderweg einiges zu bieten. So führt er über den 1141 Meter hohen Brocken, den höchsten Berg des Harzes. Mit über 300 Nebeltagen im Jahr ist er eher für eine trübe Wetterlage bekannt. Die Wanderfreude erwischten jedoch einen der wenigen Sonnentage und kamen in den Genuss einer herrlichen Aussicht. Von der anschließenden Fahrt mit der dampfbetriebenen Brockenbahn schwärmen die Wanderer heute noch. Auch die historischen Stadtkerne von Wernigerode und Braunlage empfanden die Freunde als besonders reizvoll. Fazit: Die abwechslungsreiche Wanderstrecke zwischen Osterode und Thale ist für alle Wanderliebhaber zu empfehlen. Die Lieser Gruppe legte sie in zehn Etappen zwischen Oktober 2010 und Oktober 2011 zurück. Der Weg lässt sich jedoch nach Belieben in größere oder kleinere Abschnitte teilen. Das nächste Projekt der Wanderfreunde steht auch schon fest: der Eifelsteig von Aachen nach Trier.

Auch interessant

Kommentare