1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Hallenberg

Wanderwoche endet mit Kulinarischer Wanderung – und positivem Fazit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulrich Brings

Kommentare

Die Teilnehmer der Kulinarischen Wanderung verbrachten gemeinsam einen schönen Tag. Foto: Ulrich Brings
Die Teilnehmer der Kulinarischen Wanderung verbrachten gemeinsam einen schönen Tag. © Ulrich Brings

Winterberg/Hallenberg. Die Wanderwoche in Winterberg und Hallenberg endete am Wochenende mit der Kulinarischen Wanderung am Kahlen Asten – und nicht ohne ein Fazit der Veranstalter, die mit der Wanderwoche sehr zufrieden waren.

Mit einem Kräuterlikör mit und ohne „Schwips“ wurden die Teilnehmer am Kahlen Asten begrüßt. Danach wurde eine Wildkräutersuppe serviert. Es folgte der Aufbruch zu Wanderung unter anderem mit der Eselin Erika und der Eselführerin Dani rund um die Hochheide bis zum Bremberg. Hier stand die Kaffeepause mit Blaubeerkuchen auf dem Programm, auf der Rücktour wurden die 50 Teilnehmer noch mit einem Erfrischungsgetränk an der Nordhang Jause überrascht. Mit der Ankunft am Kahlen Asten wurde die „Schlemmer-Meile“ mit einem reichhaltigen Angebot eröffnet.

Martin Schnorbus, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Winterberg, und Tourismusdirektor Michael Beckmann dankten allen, die zum Gelingen der Wanderwoche beigetragen haben. Hier besonders dem Ehepaar Walter und Walburga Hoffmann, die die Kulinarische Wanderung vorbereitet haben. Am Rande der Veranstaltung wurde zum Bedauern der Veranstalter und Mitwanderer bekannt, dass Mitorganisator Walter Hoffmann aus privaten Gründen am Ende der diesjährigen Wandersaison aufhört. In den vergangenen Jahren hat er sich besonders um ein attraktives Wanderprogramm bemüht unter dem Titel „Sehenswertes und Wanderbares“. Seit dem Jahr 2005 war er jedes Jahr Organisator der Kulinarischen Wanderung.

Wiederholung im kommenden Jahr

Insgesamt war die Wanderwoche ein Erfolg. Sie wurde diesmal in die Ferien verlegt, um Familien mit Kindern die Möglichkeit des Wanderns anzubieten. Es gab eine Reihe von Themenwanderungen: der Wald als Geschichtsbuch, historische Bodendenkmäler und Waldbilder, Waldarbeit früher und heute, Veränderungen in der Forstwirtschaft und Erlebnistouren.

Gern erinnerten sich die Organisatoren auch an den Beginn der Wanderwoche: Denn der Hochheidetag am Kahlen Asten unter anderem mit einem Kartoffelbraten, einem Kinderprogramm mit der zertifizierten Waldpädagogin Janine Priester, einer naturkundlichen Wanderung mit der Biologischen Station sowie einem Info-Stand zum Insektenschutz und der „Rollenden Waldschule“ war trotz der extremen Hitze ein großer Erfolg. „Wir freuen uns, dass der Hochheidetag trotz der Temperaturen so gut angekommen ist bei Gästen und Einheimische. Dies zeigt uns, dass dieses Angebot ein fester Bestandteil unseres Programms ist und auch in Zukunft bleibt“, so das Fazit von Michael Beckmann.

Im kommenden Jahr gibt es eine Wiederholung der Wanderwoche – und mit dem Hinweis auf den Deutschen Wandertag in Winterberg und Schmallenberg im Juli 2019 endete eine gelungene Veranstaltung.

Auch interessant

Kommentare