1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Hallenberg

„Welcome to my world“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Fotoausstellung Michael Jackson im Hallenberger Kump ist von Bürgermeister Michael Kronauge und Beate Schmies eröffnet worden.  Fotos: Helmut Japes
Die Fotoausstellung Michael Jackson im Hallenberger Kump ist von Bürgermeister Michael Kronauge und Beate Schmies eröffnet worden. Fotos: Helmut Japes

Nachdem im März und April die bekannte Schauspielerin Suzanne von Borsody ihre Bilder im Hallenberger Kump ausgestellt hatte, ist es dem Hallenberger Bürgermeister Michael Kronauge mit der ersten musealen Fotoausstellung von Michael Jackson erneut gelungen, eine international beachtete Ausstellung nach Hallenberg zu holen. Kronauge konnte bei der Eröffnung der Ausstellung über den „King of Pop“ zahlreiche „Jackson-Fans“ im Hallenberger Kump begrüßen.

Besonders begrüßte er Beate Schmies vom WDR-Studio-Siegen, die anstelle des verhinderten Kurators Peter Reichel die Ausstellung eröffnete. Es ist nicht einfach solch hochkarätige Ausstellungen ins kleine Hallenberg zu holen, umso mehr sind die Bemühungen und Erfolge von Bürgermeister Kronauge zu würdigen.

Der Kurator Peter Reichel hatte die Fotos unter dem Motto „Welcome to my world“ erstmals im Jahr 2011 in den „Schmuckwelten“ in Pforzheim ausgestellt. „Es waren viele Gespräche erforderlich“, merkte Kronauge an, bis Peter Reichel einwilligte, die Bilder in Hallenberg auszustellen. „Ihm liegen die kulturellen Bemühungen auch kleiner Gemeinden am Herzen“, sagte Kronauge, deswegen habe er zugestimmt.

Geplant war, das Peter Reichel die Ausstellung persönlich eröffnen wollte, leider konnte er das aus terminlichen Gründen nicht realisieren. Von Tampere in Finnland kam die Ausstellung nach Hallenberg, von da geht es weiter nach Hamburg und München. Michael Kronauge bedankte sich bei allen Helfern, die beim Aufbau der Ausstellung geholfen haben, besonders bei der Sparkasse Hochsauerland für die finanzielle Unterstützung und beim Jugendblasorchester der Stadtkapelle, welches die Eröffnungsfeier mit einigen Jackson-Hits gekonnt umrahmte.

Mit einfühlsamen Worten führte Beate Schmies von WDR-Studio-Siegen die Besucher in das wechselvolle Leben des King of Pop ein. Sie schilderte sehr anschaulich sein Leben von der Kindheit bis zu seinem plötzlichen Tod vor vier Jahren, würdigte seine unerreichten Erfolge und sein soziales Engagement. „Sie sei gerne nach Hallenberg gekommen um diese Ausstellung zu eröffnen“, denn sie selbst sei auch ein Jackson-Fan. Abschließend fügte sie an: „Ich bin mir sicher, dass ihm diese Ausstellung hier auch gefallen hätte“.

Über 70 ausdrucksstarke Fotos von Michael Jackson sind im Hallenberger Kump zu sehen. Die Fotos von namhaften Fotografen wie dem Amerikaner Jonathan Exley, der den Star 15 Jahre begleitet hat, oder des Pariser Fotografen Arno Bani geben eher einen melancholischen Einblick in das Seelenleben von Michael Jackson. Die Fotos der Edel-Paparazzi Ron Gallela und Kevin Mazur zeigen dagegen einen entspannten Jacko mit zum Beispiel Madonna und Britney. Darüber hinaus wird die Ausstellung mit interessanten Exponaten von der ehemaligen Fanclubleiterin Monika Gypser aus Hannover ergänzt.

Die Ausstellung ist ein Muss für jeden Jackson-Fan. Sie ist Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr, am Samstag von 10 bis 12 Uhr und Sonntags von 14 bis 16 Uhr geöffnet. (Von Helmut Japes, schmallenberg@sauerlandkurier.de)

Auch interessant

Kommentare