Es wird nass und windig

Mit "Heinz" kommt das nächste Tief: Wetterdienst warnt vor Sturmböen und Dauerregen

+
Symbolfoto

Sauerland - "Heinz" ist der Fünfte im Bunde: Nach "Dragi", "Eberhard", "Franz" und "Gebhard" zieht am Freitag das nächste Sturmtief über das Sauerland. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Dauerregen und Sturmböen. 

Unsere tägliche Sturmwarnung gib uns heute: Nachdem der DWD bereits am Samstag, Sonntag, Mittwoch und Donnerstag amtliche Warnungen herausgegeben hatte, folgt am Freitag die nächste. Doch diesmal wird es nicht nur windig, sondern auch sehr nass.

Der Wetterdienst warnt nämlich vor "Dauerregen" im HSK und im Kreis Olpe. "Dabei werden Niederschlagsmengen bis 40 Liter pro Quadratmeter erwartet. In Staulagen werden Mengen bis 50 Liter pro Quadratmeter erreicht", heißt es vom DWD.

"Achten Sie auf herabfallende Gegenstände"

Darüber hinaus wird erneut vor Sturmböen gewarnt: "Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 55 und 70 km/h aus westlicher Richtung auf. In Schauernähe muss mit Sturmböen bis 80 km/h gerechnet werden", teilt der Wetterdienst mit.

Bilder von Sturmtief "Eberhard" im Sauerland - Rettungskräfte im Dauereinsatz

Deshalb sollte die Bevölkerung weiterhin vorsichtig sein: Es könnten zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. "Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände", appelliert der DWD.

Auch die "Wetterjäger Südwestfalen" warnen vor "Heinz": Demnach gebe es im Tagesverlauf erneut stürmischen Südwestwind mit Sturmböen um 75 km/h, auf den Bergen seien sogar Böen bis zu 100 km/h möglich. "Weiterhin besteht in Wäldern Lebensgefahr durch umstürzende Bäume", warnen die Experten.

Nur wenige Einsätze am Mittwoch und Donnerstag

In den vergangenen beiden Tagen war das große Sturm-Chaos im Sauerland zum Glück ausgeblieben. Lediglich in wenigen Orten musste die Feuerwehr umgestürzte Bäume von der Fahrbahn entfernen, so zum Beispiel am Donnerstagabend am Hennesee in Meschede.

Schlimmer hatte es die Region vor allem am Sonntag getroffen, als Sturmtief "Eberhard" für mehr als 300 Einsätze im HSK und Kreis Olpe gesorgt hatte. Bei Bestwig-Nuttlar war ein Mann ums Leben gekommen, als ein umgestürzter Baum sein Auto traf.

Sturmtiefs wüten über NRW

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare