1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Marsberg

Ausdruck der Verbundenheit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das Waldfest erfreut sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Diese Damen und Herren feiern noch unter den großen Eichen an der 'alten Reitbahn'.
Das Waldfest erfreut sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Diese Damen und Herren feiern noch unter den großen Eichen an der 'alten Reitbahn'.

Die Freiwillige Feuerwehr Bredelar veranstaltet bis in die heutige Zeit ihr jährliches Waldfest, das seit Jahren am ersten Augustwochenende ausgeführt wird und schon lange einen festen Platz im Marsberger Veranstaltungskalender besitzt. Am kommenden Samstag, 4. August, laden die Bredelarer Feuerwehrkameraden wieder Jung und Alt aus nah und fern zum Waldfest an die Feuerwehrhütte in Bredelar ein.

Ab 14 Uhr wird den Gästen Kaffee und selbst gebackener Kuchen angeboten; anschließend gibt es Spießbraten, Grillhähnchen und weitere Grillspezialitäten sowie stets kühle Getränke.

Die Anfänge des Waldfestes gehen zurück in die Jahre 1956/1957, in denen die Feuerwehr Bredelar ein "Kartoffelbraten" veranstaltete. Das waren kleine, gemütliche Veranstaltungen, zu denen auch die Bredelarer Bürger und Gäste eingeladen wurden. In freier Natur gab es Köstlichkeiten vom offenen Grill, deftige Hausmannskost aus eigener Schlachtung sowie würzige, eingelegte Heringe. Bei Gerstensaft und sonstigen Getränken erfreute man sich an dieser Veranstaltung, die stets von zahlreichen Besuchern wahrgenommen wurde.

Ab 1959 fand das Waldfest auf der Wiese des damaligen Oberförsters Rückheim statt. Später wurde das Waldfest unter die großen Eichen auf der "alten Reitbahn" am Mester-Everts-Weg verlegt. 1970 wechselte man dann zum heute noch aktuellen Standort an die Feuerwehrhütte am Mester-Everts-Weg. War das Waldfest bis dahin stets eine reine Freiluftveranstaltung gewesen, so standen dem Veranstalter und den Festbesuchern mit der im Sommer 1970 fertiggestellten Feuerwehrhütte nun ein schützendes Dach bei widrigen Witterungsverhältnissen, eine komplett eingerichtete Küche für die Zubereitung und Kühlung der Speisen und Getränke sowie feste sanitäre Einrichtungen zur Verfügung. Seit 1959 finden zudem jedes Jahr Kinderbelustigungen statt. Eine Hüpfburg, eine Kletterwand und ein Brandhaus bereichern das aktuelle Angebot.

Für die Zukunft wünscht sich die Feuerwehr noch viele Waldfeste - sind sie doch Ausdruck der uneingeschränkten Unterstützung und tiefen Verbundenheit der Bredelarer Bevölkerung mit der Bredelarer Feuerwehr.

Auch interessant

Kommentare