Hauptschüler bauen Unterschlupf für Fledermäuse

Beitrag zum Artenschutz

Schüler der neunten Klassen der Gemeinschaftshauptschule Marsberg haben im Technikunterricht Fledermauskästen gebaut.

Fledermauskästen für Waldfledermäuse bauten Schüler der Gemeinschaftshauptschule Marsberg in einem Projekt als kleinen Beitrag zum Artenschutz.

Im Mittelalter fürchteten sich die Menschen vor Fledermäusen wegen ihrer unbekannten Lebensweise und man schrieb ihnen magische und teuflische Kräfte zu. Auch heute ist der alte Aberglaube noch nicht ganz ausgestorben. Obwohl die meisten Menschen noch nie eine Fledermaus gesehen haben, fürchten oder ekeln sie sich gar vor ihnen. Das ist vollkommen grundlos, denn aus der Nähe betrachtet sehen die Tiere sehr niedlich aus.

In NRW gibt es mehr als 20 Fledermausarten, die überwiegend in Waldgebieten leben und jagen. Allerdings sind sie im Wald kaum zu beobachten, da sie ihre Tagesverstecke erst mit zunehmender Dunkelheit verlassen. Diese sogenannten Baumfledermäuse leiden darunter, dass alte, höhlenreiche Bäume in unseren Wäldern kaum noch vorhanden sind, da sie als Gefahrenquelle beseitigt werden. Die Fledertiere finden deshalb kaum noch geeignete Baumhöhlen.

Als praktische Hilfsmaßnahme für diese Baumfledermäuse hat eine Arbeitsgruppe der neunten Klassen der Gemeinschaftshauptschule im Technikunterricht Fledermauskästen gebaut. Unter Anleitung ihres Techniklehrers führten die Schüler ein Fledermausprojekt durch. Die Schüler sammelten erst Informationen über diese Tierart, sahen Filme über ihre Lebensweise und planten schließlich den Bau von geeigneten Holzkästen als Tagesversteck. Nach der Erstellung einer technischen Zeichnung begann in Partnerarbeit der Bau mit sägerauhen, unbehandelten Fichtenbrettern, die fachgerecht zugesägt und verschraubt wurden. Das war keine leichte Tätigkeit, aber die Schüler waren mit Begeisterung bei der Arbeit. Zum Schluss ummantelten sie den Kasten noch mit Teerpappe, als Wetterschutz und zum Schutz vor Spechtschlag.

Schließlich brachten die Schüler die Fledermauskästen ins Dütlingstal und hängten sie, nach Abstimmung mit der Forstbehörde, an geeigneten Bäumen auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare