„Ein sichtbares Zeichen vor Ort“ 

Bewegungsaktion der Richard-Hesse-Stiftung erfolgreich – Marsberger aktiv

Zukunft Wald Marsberg Richard Hesse Stiftung
+
Junge und ältere Naturfreunde setzen sich für die Zukunft des Waldes in Marsberg ein.

Die Stadt Marsberg erhält großartige Unterstützung bei der Aufforstung ihres Waldes am grünen Plätzchen. Einen maßgeblichen Anteil daran hat die Aktion „Marsberger Naturfreunde bewegen sich“ der Richard-Hesse-Stiftung. 

Marsberg – Rund 50 Tage lang bewegten sich weit über 1000 Menschen und sammelten zu Fuß oder mit dem Fahrrad Kilometer.

Zur Belohnung sorgt Initiator Richard Hesse gemeinsam mit Sponsoren – darunter die Heil- und Mineralquellen Germete GmbH mit der Marke „Warburger Waldquell. So schmeckt Natur“ und der Lions-Club Brilon-Marsberg – für die Wiederaufforstung des Waldes in der Region.

„Generationsübergreifendes Wirken im Interesse der Menschen vor Ort“

„Ich bin begeistert, mit welcher Euphorie sich die Menschen an unserer Aktion beteiligt haben“, sagte Richard Hesse im Rahmen eines gemeinsamen Abschlussgespräches im Altenheim St. Franziskus Beringhausen. Der Ort war mit Bedacht gewählt, denn die Bewohner sowie das Personal hatten in sechs Wochen fleißig Kilometer gesammelt. „Ein wunderbares Beispiel für das generationsübergreifende Wirken im Interesse der Menschen vor Ort“, sagt Richard Hesse.

Auch Marsbergs Bürgermeister Thomas Schröder lobte das Engagement aller Beteiligten, insbesondere der Richard-Hesse-Stiftung, die den Stein ins Rollen gebracht hat. Er freut sich sehr, dass sich die Menschen in so großer Zahl generationenübergreifend für ihren Wald einsetzen. Die Stadt Marsberg selbst hat seit Ende 2018 bereits circa 150 Hektar ihres Waldes wieder aufgeforstet und dabei 300.000 Setzlinge aus 27 verschiedenen Baumarten gepflanzt.

20.000 Bäume gepflanzt

Ein großer Dank gehe auch an die Freunde in Frankreich. Dass das Projekt einen internationalen Charakter bekam, lag an der Unterstützung durch Susanne Fobbe. Die Vorsitzende der Deutsch-Französischen Gesprächsrunde Marsberg hat in Lillers für eine Teilnahme geworben, woraufhin in der französischen Partnerstadt Kilometer für Marsberg gesammelt wurden. Noch in diesem Jahr wurden und werden im Auftrag der Richard-Hesse-Stiftung in Marsberg 20.000 Bäume gepflanzt, darunter Douglasien, Eichen, Buchen, Lärchen aber auch Mammutbäume, informiert die Richard-Hesse-Stiftung.

„Begeistert vom Engagement aller Teilnehmenden“

Olaf Eickelmeier, Leitung Marketing bei der Heil- und Mineralquellen Germete GmbH, begründet das Sponsoring mit dem regionalen Ansatz: „Ein zentraler Bestandteil bei all unseren Aktivitäten ist das Thema Nachhaltigkeit. Dafür steht auch dieses Projekt selbstverständlich im besonderen Maße. Die Baumpflanzungen in Marsberg sind ein sichtbares Zeichen vor Ort. Daher war es für uns als Unternehmen aus der Region sehr schnell klar, dass wir diese tolle Aktion von Richard Hesse sehr gerne als Partner unterstützen möchten und sind begeistert vom Engagement aller Teilnehmenden. Darüber hinaus passt das Projekt natürlich auch noch perfekt zu unserer eigenen Wald-Kampagne Wald–wirkt–weit.“

Zu den Unterstützern, die das Projekt langfristig fördern, gehört der Lions-Club Brilon-Marsberg. Für den Präsidenten Stephan Braun passt die Aktion zum Lions-Leitspruch „Wir wollen dienen“. „Die Bewegungsmotivation und die Wiederaufforstung des Waldes sind eine Kombination, die in unserer Gesellschaft sehr positiv wahrgenommen wird.“

Gemeinschaftserlebnis

Hans-Norbert Blome, Mitarbeiter der Techniker Krankenkasse, die Gesundheitspartnerin der Aktion ist, hat beobachtet, „dass das Sammeln von Kilometern die Menschen als Gemeinschaftserlebnis mit Abstand in einer von Bewegungsarmut geprägten Zeit ganz besonders motiviert hat“.

Sr. M. Anke Junker, Leiterin des Altenheims St. Franziskus Beringhausen, hat in ihrer Einrichtung gespürt, dass die älteren Menschen sehr wohl die folgenden Generationen im Blick haben: „Unsere Bewohnerinnen und Bewohner haben sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten nahezu täglich bewegt, um ihren Beitrag für den Wald der Zukunft zu leisten.“

Weitere Aktionen in der Region geplant

Aufgrund des großen Zuspruchs von allen Seiten plant die Richard-Hesse-Stiftung schon jetzt weitere Aktionen in der Region. „Die Renaissance der Wälder ist eine Mammutaufgabe, der wir uns gesamtgesellschaftlich stellen müssen“, sagt Richard Hesse. Der Anfang wurde in diesem Jahr gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare