Dach der älteren Volieren wird saniert

Blick in die Zukunft: Vogelpflegestation Essentho stellt Pläne für 2019 vor

+
Der neue Vorstand und das Betreiberehepaar der Vogelpflegestation (v.l.): Wilfried Pohle (2. Vorsitzender), Anna Reichel (1. Vorsitzende), Mathilde und Wilfried Limpinsel (Leiter der Station) und Stefan Nolte (Kassierer).

Essentho. Kurz vor dem Jahreswechsel hatte die Vogelpflegestation für Greifvögel und Eulen Essenthoer Mühle zur Mitgliederversammlung in das Infogebäude direkt neben Uhu und Milan geladen. Nach dem Bericht über die Tätigkeiten der vergangenen zwei Jahre wurde auch ein wenig in die Zukunft geschaut.

Im Jahr 2019 kann das Dach der älteren Volieren der Station saniert werden. Die vorhandene Überdachung ist über 35 Jahre alt und teilweise nur vergittert, weshalb die gepflegten Vögel beim Auftreten von Krankheiten wie der Vogelgrippe nicht optimal geschützt sind. „Das neue, geschlossene Dach kommt also der Gesundheit der Vögel zugute – Besucher und Betreiber dürfen sich ebenfalls über trockene Füße freuen, da es auch über den Weg entlang der Volieren ragt. Im Zuge dieser Baumaßnahme wird außerdem eine zusätzliche Voliere errichtet. 2019 soll außerdem die Bildungsarbeit in der Vogelstation mit einem interaktivem Modul bereichert werden.

Die Erste Vorsitzende des Vereins, Anja Limpinsel, und der zweite Vorsitzende, Willi Ising, schieden aus dem Vorstand aus, wobei Anja Limpinsel weiterhin die Arbeit der Vogelpflegestation unterstützen wird. Die bisherige Kassiererin, Anna Reichel, wurde einstimmig zur Ersten Vorsitzenden gewählt. Ebenfalls einstimmig wurden Wilfried Pohle (Notar und Rechtsanwalt aus Marsberg) und Stefan Nolte (Leiter des Jugendwaldheims Ringelstein) zum zweiten Vorsitzenden und Kassierer ernannt. Beide kennen und unterstützen die Station bereits seit Jahren.

Abschließend berichtete Wilfried Limpinsel, Leiter der Station, über Erfahrungen mit Waldkäuzen sowie neue Gefahrenbereiche für Greifvögel und Eulen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare