Löscharbeiten in der Nacht

Großeinsatz der Feuerwehr: Garage lichterloh in Flammen - Polizei ermittelt

Eine Garage in Udorf ist in der Nacht zu Dienstag vollständig ausgebrannt. Die Feuerwehr hatte alle Hände voll zu tun.
+
Eine Garage in Marsberg-Udorf ist in der Nacht zu Dienstag vollständig ausgebrannt. Die Feuerwehr hatte alle Hände voll zu tun.

Großeinsatz der Feuerwehr in Marsberg-Udorf: Eine Garage stand lichterloh in Flammen. Die Löscharbeiten bei dem Brand dauerten bis in die Nacht.

Marsberg - Die Feuerwehr Marsberg war in der Nacht zu Dienstag in Udorf im Einsatz. Dort stand eine Garage in Vollbrand. Das Gebäude brannte vollständig aus. Die gute Nachricht: Verletzt wurde niemand.

Allerdings ist es der dritte große Einsatz in Marsberg binnen fünf Tagen. Kurz nach Mitternacht wurden die Einsatzkräfte aus Udorf, Canstein, Heddinghausen und Marsberg alarmiert.

Brand in Marsberg-Udorf: Garage in Flammen - Feuerwehr im Großeinsatz

Schon bei der Anfahrt war erkennbar, dass die Garage in Udorf in Vollbrand stand, wie die Feuerwehr Marsberg am Dienstagmorgen berichtete. Vor Ort stellte sich dann heraus, dass das Dach der Garage bereits eingestürzt war. „Ein Innenangriff war deshalb nicht mehr möglich“, erklärte die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte nahmen daher einen massiven Außenangriff mit mehreren Rohren vor.

Die Wasserversorgung stellte die Feuerwehr über einen Hydranten in Urdorf sicher, doch zur Einsatzstelle musste eine rund 300 Meter lange Schlauchleitung verlegt werden. „Mit Einreißhaken wurden zudem Teile der Gebäudemauer eingerissen, da diese aufgrund des Feuers instabil schienen und umzustürzen drohten“, berichtet die Feuerwehr zu ihrem weiteren Vorgehen.

Die Maßnahmen zeigten demnach schnell Wirkung: Das Feuer war schnell unter Kontrolle. Ein glücklicher Umstand: Da es sich bei dem Gebäude in Udorf um eine freistehende Garage handelte, war keine Ausbreitung auf andere Gebäude zu befürchten.

Marsberg-Udorf: Brand in Garage - aufwändige Löscharbeiten

Nachdem der erste Löschangriff seine Wirkung erreicht hatte, konnten sich die Einsatzkräfte einen Überblick darüber verschaffen, was in der Garage gelagert wurde. Da der Eigentümer nach Feuerwehrangaben nicht zu Hause war, konnte er keine Auskünfte geben. „Es stellte sich heraus, dass eine große Brandlast vorhanden war, zum Beispiel mehrere Gitterboxen mit Holzschnitzeln“, heißt es im Einsatzbericht. Auch ein Traktor und mehrere landwirtschaftliche Geräte standen in der Garage.

Ein Innenangriff war nicht mehr möglich, da das Gebäude in Udorf bereits in Vollbrand stand, als die Feuerwehr eintraf. So löschten die Einsatzkräfte von außen.

„Mit Wärmebildkameras wurde das Brandgut kontrolliert und weiterhin abgelöscht - eine sehr aufwändige Angelegenheit: Die immer noch massive Rauchentwicklung aus der Garage zeigte, dass der Brand noch längst nicht gelöscht war“, so die Feuerwehr weiter.

Brand in Marsberg-Udorf: Ursache unklar - Polizei ermittelt

Um den Brand in Udorf komplett löschen zu können, entschied sich die Einsatzleitung, ein Schaumrohr einzusetzen und die Garage einzuschäumen. Damit erreichte die Feuerwehr einen „schnellen und effektiven Löscherfolg“: Nach etwa zwei Stunden meldete die Einsatzleitung „Feuer aus“.

Die Löschgruppen aus Udorf und Canstein blieben vorsorglich noch für eine Brandwache vor Ort, während die anderen Einheiten gegen 2.30 Uhr wieder einrücken konnten. Insgesamt waren nach Angaben der Feuerwehr Marsberg rund 80 Kräfte unter der Leitung von Wehrleiter Josef Straub im Einsatz.

Die Ursache des Brandes in Udorf ist unbekannt, die Polizei hat die Ermittlungen dazu aufgenommen. „Über den Einsatz von Schaum wurde zudem vorsorglich das Wasserwerk informiert, wie in solchen Fällen üblich“, erklärte die Feuerwehr.

Wenige Stunden zuvor war die Feuerwehr noch in Westheim im Einsatz: In einem Wohnhaus war eine Wand eingestürzt. Ein Mann wurde unter einem 300 Kilogramm schweren Sturz eingeklemmt. In Oesdorf war zuletzt ein Brand im Dachstuhl eines Wohnhauses ausgebrochen. Zunächst war nicht klar, ob sich noch Personen in dem Bungalow befinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare