Von Meilerwoche bis Köhlertreffen

Bürgerpreis geht nach Giershagen

+
Große Freude: Die Köhler in Giershagen bekamen den Bürgerpreis überreicht, weil sie nicht nur die Meilerwoche 2019 vorbereitet, sondern auch „hervorragende Gastgeber“ des Europäischen Köhlertreffens waren.

Bredelar/Marsberg - „Auch in diesem Jahr soll die dörfliche Gesamtleistung wieder im Vordergrund stehen“, kündigte Bürgermeister Klaus Hülsenbeck bei der Vergabe des Bürgerpreises im Rahmen des Neujahrsempfangs der Stadt Marsberg an – und fügte hinzu: „Ein Dorf hat, auch 2019, nicht nur sehr viel Gutes, wie viele andere, sondern Herausragendes geleistet.“

„Im Ortsteil Giershagen hat man mit viel Einsatz und Herzblut nicht nur, wie im Jahre 2015, eine wunderbare Meilerwoche vorbereitet und durchgeführt, sondern ist 2019 auch als Mitgastgeber des zwölften Europäischen Köhlertreffens aufgetreten. Giershagen und damit auch Marsberg ist spätestens jetzt auf der Europakarte noch deutlicher vertreten als bisher und war, davon konnte ich mich persönlich überzeugen, ein hervorragender Gastgeber“, unterstrich der Bürgermeister die Preiswürdigkeit weiter. 

„Das ganze Dorf war wieder aktiv im Einsatz und hat gezeigt, was eine Dorfgemeinschaft zu leisten im Stande ist. Hierzu bedarf es natürlich auch der unermüdlichen Antreiber und Meileraktivisten“, erklärte Hülsenbeck, und hob namentlich Stefan Henke, Florian Müller, Willi Agel, Markus Ramspott, Gisbert und Reinhard Schandelle, Matthias Giller, Willi Raffenberg, Johannes und Tobias Götte, Reinhard Nolte, Simon Willeke, Martin Kinold und Ortsbürgermeister Gottfried Eugster hervor. Besondere Erwähnung fand auch das „Giershagener Eigengewächs“ Denise Nolte, die vom Europäischen Köhlerverband zur neuen Köhlerliesel gekürt wurde. 

Darüber hinaus seien viele andere am Erfolg beteiligt gewesen, wie Landwirte und Gewerbetreibende, die ihre Fahrzeuge und Gerätschaften überwiegend kostenfrei zur Verfügung gestellt hatten. Dank ihrer technischen Ausstattung sei die Arbeit in vielen Bereichen, so einige Aktive, zum „Vergnügen“ geworden. 

Auch der Städtische Kindergarten Giershagen erhielt den Bürgerpreis – für die naturnahe Umgestaltung des Außenspielgeländes.

Neben Meilerfest und Köhlertreffen hat es in Giershagen in Sachen ehrenamtlichem Einsatz ein weiteres Highlight gegeben, fuhr der Bürgermeister fort: Die naturnahe Umgestaltung des Außenspielgeländes des Städtischen Kindergartens Giershagen. Dabei wurde die gesamte Fläche, immerhin rund 1600 Quadratmeter, innerhalb von nur zwei Jahren im Rahmen von drei Baueinsätzen fast vollständig „umgekrempelt“. Unterstützt wurden sie durch die Ideenwerkstatt Lebens(t)raum aus Bad Salzuflen, die auch die Bürgerwiese planerisch begleitet hatte. 

„Naturspielräume regen jedes Kind sofort zum Spielen, Bewegen, Ausprobieren und Erproben an. Sie bieten gleichzeitig vielfältige Möglichkeiten, durch das eigene Tun Erfahrungen zu sammeln und zu lernen. Diese Erkenntnisse waren die Motivation für die Erzieherinnen, Eltern und Kinder des Städtischen Kindergartens Giershagen“, erklärte Hülsenbeck. 

Die geschätzten Kosten von ursprünglich circa 65.000 Euro wurden durch zahlreiche Geld- und Sachspenden und vor allem durch den ehrenamtlichen und vielfältigen Arbeitseinsatz abgefedert. „Nebenbei war diese Aktion ein schönes Gemeinschaftserlebnis, welches die Beziehungen untereinander stärkte und förderte“, so der Bürgermeister. Die feierliche Einweihung fand im Mai vorigen Jahres statt. 

Stellvertretend nahmen folgende Personen den Preis entgegen: Die technisch versierten Heinz Willi Nolte, Dirk Fülling und Sebastian Müller, dann Anna Jäger, Nadine Knust und Catrin Ladage als Vorstand im Bau-Kreis, die Eltern Mareike Larenz, Michael Luckey und Björn Biller, sowie die Erzieherinnen Sandra Bigge, Judith Becker, Lisa Schröder und Einrichtungsleiterin Simone Willeke. „Es waren nie dagewesene und kaum vorstellbare dörfliche Gemeinschaftsleistungen, die ihres Gleichen suchen. Sehr viele Einwohner haben nach ihren Möglichkeiten mit ins Rad gegriffen“, fasste Hülsenbeck zusammen.

Neujahrsempfang der Stadt Marsberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare