Lebensretter ab sofort an Bord

Dank Crowdfunding: Löschzug Marsberg kann auf externen Defibrillator zurückgreifen

Freuen sich über die Anschaffung des AED (Automatisierter Externer Defibrillator): (v.l.) Frank Steker, Stellv. Löschzugführer, Björn Trilling, Kundenberater Volksbank, Michael Zinkhöfer, Löschzugführer, Hanns Runte, Vorsitzender des Freundeskreises.
+
Freuen sich über die Anschaffung des AED (Automatisierter Externer Defibrillator): (v.l.) Frank Steker, Stellv. Löschzugführer, Björn Trilling, Kundenberater Volksbank, Michael Zinkhöfer, Löschzugführer, Hanns Runte, Vorsitzender des Freundeskreises.

Die Feuerwehren werden vermehrt zu Brandeinsätzen und Technischen Hilfeleistungen alarmiert, die mit psychischer Belastung von Betroffenen, deren Angehörigen und auch Einsatzkräften einhergehen. Auch die körperliche Belastung während eines Einsatzes oder einer größeren Schadenslage ist nicht immer vorhersehbar. So können Situationen entstehen, in denen Personen kollabieren und schnelle Hilfe benötigen. Ein AED (Automatisierter Externer Defibrillator) kann bei einem Herzstillstand zur Wiederbelebung eingesetzt werden.

Marsberg –Der Freundeskreis des Löschzuges Marsberg unterstützt die Einsatzkräfte satzungsgemäß mit Sachspenden. Im letzten Jahr griff man den Gedanken auf, einen AED zu beschaffen. Durch ein Crowdfunding-Projekt der Volksbank im Hochsauerland eG unter dem Motto „Viele schaffen mehr“ fanden sich seit Ende September letzten Jahres mehr als 30 Unterstützer, die mit ihrer Spende den erforderlichen Betrag erfolgreich zusammenbrachten. Die Volksbank verdoppelte jede Spende zusätzlich mit bis zu 50 Euro.

Mit dem Spendenbetrag von 1270 Euro, aufgestockt um 850 Euro aus dem Spendentopf der Volksbank, konnte das Gerät bereits Anfang dieses Jahres durch den Freundeskreis des Löschzuges Marsberg gekauft werden. Das Projekt wurde mit 106 Prozent finanziert, sodass der zusätzliche Betrag für andere Maßnahmen im Löschzug Verwendung finden wird.

Der Löschzug nahm den AED jetzt im Beisein von Vertretern der Volksbank entgegen. Ein Dank gilt allen Spendern. Das Gerät wurde dem Löschzug übergeben und auf dem Einsatzleitwagen verlastet. Dieser fährt sowohl bei den Einsätzen im Stadtgebiet und bei überörtlicher Hilfeleistung in den Nachbargemeinden mit, sodass der Defibrillator allen Menschen im Umkreis helfen kann. Damit wird bei den Einsätzen bereits eine medizinische Unterstützung der Rettung durch eigene ausgebildete Kräfte ermöglicht, auch wenn der Rettungsdienst noch nicht an der Einsatzstelle eingetroffen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare