1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Marsberg

„Eggestones“ malen und finden: Gästewanderführerin startet Aktion in Oesdorf

Erstellt:

Kommentare

Die Gästewanderführerin Marion von Rüden hat jetzt in Oesdorf und Umgebung die Aktion „Eggestones“ gestartet.
Die Gästewanderführerin Marion von Rüden hat jetzt in Oesdorf und Umgebung die Aktion „Eggestones“ gestartet. © privat

Oesdorf – Es ist ein neuer Trend. Überall können sie auftauchen, die bunten Steine. Das Prinzip ist einfach: Ein Stein wird angemalt und beim Spaziergang im Ort oder auch außerhalb „ausgesetzt“.

Ein anderer findet den Stein und freut sich darüber. Der Finder macht ein Bild des Steins und postet es mit Fundort in der dafür erstellten Facebook-Gruppe (oder im WhatsApp-Status) und legt ihn später wieder an einem anderen Ort ab. So kann der Maler verfolgen, welchen Weg sein Stein gemacht hat. Es sind auch schon Steine über Kreis- und sogar Landesgrenzen gereist. 

Eine solche Aktion hat nun auch Gästewanderführerin Marion von Rüden in Oesdorf und Umgebung gestartet. Dort finden sich seit einigen Tagen immer wieder die „Eggestones“. „Die geplanten Wandertouren für diese Jahr liegen vorerst auf Eis“, sagt die Wanderführerin. „Aber gemeinsam mit der Familie sind gerade viele häufiger als sonst unterwegs. Das finde ich toll und möchte noch mehr Menschen dazu motivieren, raus zu gehen und unsere schöne Umgebung zu erkunden. Auch Spazier-Muffel unter den Kindern lassen sich mit dem Suchen der ,eggestones’ besser motivieren.“ 

Innerhalb kurzer Zeit haben sich viele Familien aus dem Dorf angeschlossen, malen fleißig Steine an und legen sie für andere an den Wegesrand, auf Bänke, Blumenkästen – Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt. 

Ein paar Regeln gibt es allerdings schon: Es dürfen keine Steine auf Autos oder andere Fahrzeuge abgelegt werden, auch Kühl- oder Lebensmittelregale gelten als Tabu. Auch sollte nichts auf die Steine geklebt werden, weil dies Tiere oder die Umwelt gefährden könnte. 

"Auch etwas für die Umwelt tun"

„Im Gegenteil soll diese Aktion auch etwas für die Umwelt tun. Leider muss man nämlich nach Müll im Gegensatz zu den Steinen nicht suchen“, so Marion von Rüden. Die sonst üblichen jährlichen Aktionen zur Reinigung der Umwelt können wegen der Corona-Krise in diesem Jahr nicht wie geplant stattfinden. „Wenn nun alle, die auf Steinsuche gehen, einen Müllbeutel mitnehmen und ein paar Dinge am Wegesrand einsammeln, können wir dennoch gemeinsam für etwas mehr Sauberkeit unserer Umwelt sorgen.“, ist sich Marion von Rüden sicher. 

Also los: „Seid kreativ, malt Steine an (hintendrauf am besten das Wort „eggestones“ und das Facebook-Zeichen, damit der Stein auch in der Gruppe gepostet wird) und legt sie in unserer schönen Gegend aus. Nehmt dabei eine Tüte mit und sammelt neben den Steinen noch ein bisschen Unrat ein“, lädt die Oesdorfer Gästewanderführerin ein.

Eine ähnliche Aktion gibt es auch für das gesamte Sauerland. Mehr zu den "Sauerlandstones" finden Sie hier.

Auch interessant

Kommentare