Geruch aus Tank

Spaziergänger wählt Notruf: Gas-Alarm an Freizeitanlage - Feuerwehr im Einsatz

In Giershagen löste ein Spaziergänger einen Gas-Alarm an einer Freizeitanlage aus. Die Feuerwehr war im Einsatz.
+
In Giershagen löste ein Spaziergänger einen Gas-Alarm an einer Freizeitanlage aus. Die Feuerwehr war im Einsatz.

Gas-Alarm am Mittwochmittag in Giershagen: Ein Spaziergänger hatte an der Freizeitanlage „Grube Reinhard“ Gasgeruch bemerkt und sofort die Feuerwehr alarmiert. Die fand schnell die Ursache.

Giershagen - Die Löschgruppen aus Giershagen und Leitmar wurden nach Angaben der Feuerwehr am Mittwoch gegen 13.30 Uhr alarmiert, nachdem einem Spaziergänger in Nähe der Freizeitanlage „Grube Reinhard“, wo vor einigen Jahren die Giershagener Meilerwoche stattfand, ein deutlich wahrnehmbarer Gasgeruch aufgefallen war.

Die Ursache des Gasgeruchs stand schnell fest, wie die Feuerwehr berichtet: „Auf dem Gelände der Anlage befindet sich ein Turbinenhäuschen mit einem Flüssiggastank daneben, von dem der Geruch ausging.“

Giershagen: Gas-Alarm an Freizeitanlage - Feuerwehr im Einsatz

Die Einsatzkräfte sicherten die Einsatzstelle, sperrten den Bereich weiträumig ab und erkundeten unter Atemschutz die Einsatzstelle: Am Tank fehlten das Druckbegrenzungsventil und andere Armaturen, auch die Zugangstür zu dem abgesperrten Bereich stand offen.

Als der Betreiber in Giershagen eintraf, gab der aber schnell Entwarnung: Der Gas-Tank war bereits vollständig entleert und für die baldige Demontage vorbereitet worden. In diesem Zusammenhang wurden auch besagte Armaturen entfernt.

„Der Gasgeruch dürfte seine Ursache in Rückständen des beigemischten Odoriermittels haben“, vermutet die Feuerwehr. Dabei handele es sich um ungiftige, aber sehr geruchsintensive Substanzen, die dem selbst geruchlosen Gas zugemischt werden, um einen Gasaustritt frühzeitig bemerken zu können.

Giershagen: Feuerwehr flutet Gas-Tank mit Wasser

Um eine weitere Geruchsbelästigung zu verhindern, flutete die Feuerwehr den Gasbehälter mit Wasser. „Eine Gefahr für die Bevölkerung oder die Umwelt bestand nicht“, heißt es im Einsatzbericht der Feuerwehr, die nach rund eineinhalb Stunden aus Giershagen abrückte. Neben der Feuerwehr waren auch die Polizei und der Rettungsdienst vor Ort.

Auch in Sundern musste die Feuerwehr kürzlich einen ABC-Einsatz bewältigen: In einem Industriebetrieb war eine gefährliche Chemikalie ausgelaufen, der Bereich um die Firma musste weiträumig abgesperrt werden. In Hüsten brannte zuletzt eine Mülltonne. Die Flammen griffen auf einen Geräteschuppen über.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare