Superhopser und Superschnäppchen

Goldener Oktober lockt zahlreiche Besucher zum Allerheiligenmarkt 

+
Die jungen Eresburger nahmen mit Museumsleiter Heiner Duppelfeld am Historischen Umzug teil.

Marsberg. Vom sonnigen Wochenende profitierten Vergnügungssuchende und Schausteller beim Allerheiligenmarkt in der Marsberger Innenstadt. Neben vielen spannenden Fahrgeschäften lockten zahlreiche Verpflegungstationen mit einer Vielfalt an nationalen und internationalen Spezialitäten.

Currywurst und Fischbrötchen sind schon längst nicht mehr die einzigen „exotischen“ Leckereien, die man auf der Kirmes bekommen kann. Längst haben italienische Pizza oder Elsässer Flammkuchen Einzug gehalten. In diesem Jahr war die kulinarische Vielfalt in Marsberg größer als je zuvor: Da gab es die klassischen Grillstationen, aber auch den amerikanischen Stand mit Hot Dog und Pulled Pork – direkt daneben mediterrane Küche mit Falafel. Ein paar Flanierschritte weiter bot ein Italiener besondere Spezialitäten an, wie Salami mit Trüffeln, Wildschweinschinken oder Eselsalami. Nicht fehlen durften natürlich die Leckereien für den süßen Gaumen, wie der Crêpe-Stand, an dem sich regelmäßig lange Schlangen bildeten. Auch die Eisdiele war an diesem Wochenende ein gut besuchter Ort.

Gut gestärkt ging es dann auf Schnäppchen-Jagd bei den Verkaufsständen: Schmuck, Kleidung, Spielzeug oder Lederwaren gab es im Angebot. Besonders farbenfroh lockten südamerikanische Moden und Designs. Große Aufmerksamkeit erregte auch ein Stand mit Weihnachtskrippen. Zudem stöberte man in den – auch am Sonntag - verkaufsoffenen Geschäften entlang der Kirmesmeile und darüber hinaus – auch hier ließen die Verkäufer die Preise „purzeln“.

Höhepunkt war der Historische Umzug

Die Jugend „stürmte“ derweil die Fahrgeschäfte – „Superhopser“, „Flying Swing“ und Autoscooter ließen die Herzen der Teens höher schlagen. Die Jüngeren zog es zum Bungee-Jumping, zum Kinderkarussell, oder sie hoben mit dem Kettenkarussell oder „Helikopter“ zur „Flugshow“ ab. Bereits am Freitag lockten die Schausteller mit Freifahrten für die ganze Familie.

Highlight des langen Kirmes-Wochenendes war der Historische Umzug am Sonntagnachmittag. 29 Gruppen – darunter sieben neue Formationen – schlängelten sich durch die Innenstadt und abschließend die Kirmesmeile herab. Schon von weitem waren die Trommeln und Trompeten der Musikgruppen zu hören. Dazu gab es edle Ritter, Grenadiere und Schwertierer, Prinzessinnen, Königinnen und sogar Kaiser zu bewundern.

Besonders stark vertreten waren wieder die Gruppen aus Obermarsberg: Dabei waren die Historischen Schützen, die Marketenderinnen, sowie die jungen Eresburger vom Heimatmuseum. Allen voran schritt „Kaiser Karl“ - alias Detlev Steinhoff vom Förderverein Historisches Obermarsberg. „Eigentlich muss Obermarsberg jetzt leer gefegt sein, so viele wie hier mitmachen“, wunderte sich Andreas Melliwa augenzwinkernd. Gemeinsam mit Stadtmarketing-Chefin Michaela Schröder moderierte und kommentierte er den Umzug von der Hubbühne aus.

Auch Korbach war mit mehreren Gruppierungen vertreten. Dort laufen bereits die Vorbereitungen für den Hessentag im kommenden Jahr.

Nachdem der Zug seinen Ausgangspunkt erreicht hatte, mischten sich die historisch Gewandeten unter das Volk, feierten mit und gaben noch das ein oder andere musikalische Ständchen zum Besten.

Allerheiligenmarkt in Marsberg

Historischer Umzug beim Allerheiligenmarkt in Marsberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare