Der Sport in Corona-Zeiten

Golfclub aus Westheim feiert 20-jähriges Bestehen und blickt zurück 

Golfclub Westheim Golfplatz
+
Der Golfplatz in Westheim wurde vor rund 20 Jahren eröffnet.

Es jährt sich im Mai zum zwanzigsten Mal, dass in Marsberg-Westheim, dem östlichsten Ort des Hochsauerlandkreises und südlichsten des Weserberglandes, der Golfplatz Westheim festlich eröffnet wurde.

Westheim – Zunächst waren auf 10 Hektar Fläche neun Kurzbahnen (Par 30) angelegt. Der DGV erkannte die Anlage nach Besichtigung durch Hans Jürgen Pannhorst Brilon als Golfplatz an.

Die Spielbegeisterung war groß uns unter der Leitung von Brian Cockerill fanden viele Anfängerkurse statt. Die Kürze des Platzes kam vielen entgegen. Der normale Spielbetrieb war auf sechs Löchern, bei Turnieren wurden drei Bahnen auf der Driving Range geöffnet und trainiert wurde dann an einem Netz. 270 Mitglieder waren Ende 2003 eingeschrieben, berichtet der Golfclub Westheim.

Dieser Platz wurde 2003 auf neun Löcher Par 72 auf 25 Hektar erweitert. Ein Sechs-Loch-Kurzplatz „Pay und Play“, gefördert von der „VCG“, und eine Driving Range kamen dazu.

Dabei sollte es aber nicht bleiben. 2011 wurde die Fläche des Golfplatzes aufcirca 49 Hektar erweitert. Westheim hatte jetzt einen veritablen 18-Loch-Platz – Par 71 mit einem Slope von 129. Der Charakter des Platzes entspricht immer noch dem eines schottischen Dorfplatzes. Leichtes Bogey und schweres Par bestimmt die Spielbarkeit. Ständige Schräglagen machen es nicht gerade einfach. Lange Par-fünf-Löcher fordern Golfer mit höheren Handicaps und geben Könnern Gelegenheit, Birdies oder gar Eagles zu spielen. Die tiefen Roughs geben den verschlagenen Ball ungern wieder her.

Der umgebaute Sechs-Loch Kurzplatz – bespielbar auch ohne Platzreife und für kleines Geld – komplettierte das sportliche Angebot in Westheim. Regelmäßig findet Golfunterricht statt. Golfprofessional Oliver Peuse bietet über die VHS und auch selbst Kurse und Einzelunterricht an, dass jedermann Platzreife erwerben kann. Das ganze Jahr Golf Spielen in Westheim koste wenige als eine Woche Skifahren in den Alpen.

Golfabteilung hat sich vergrößert

2013 hatte sich die Golfabteilung im TuS Westheim derartig vergrößert, dass sich die Notwendigkeit ergab, die Golfer in einem eigenen Club zu organisieren. Der Golfclub Westheim wurde gegründet und sein Präsident ist seit der Gründung Dr. Wolf Peter Otto.

Dass parallel zur Entwicklung der Plätze auch die sonstigen Einrichtungen angelegt beziehungsweise erweitert wurden, verstehe sich. Clubhaus mit Büro und Miniproshop, Clubraum mit überdachter Terrasse mit Platz für 120 Personen und wunderbarem Blick in die Nachmittags- und Abendsonne, Umkleide- und Sanitärräume, Trolleyboxen, Garagen für zwölf Golfcarts und überdachte Rangeabschläge wurden im Laufe der Zeit errichtet beziehungsweise installiert. Ein eigener Grundwasserbrunnen und der Anschluss an das städtische Wassernetz ermöglicht die Beregnung von Abschlägen und Greens. Eine Gastronomie lohnt sich nicht, man kann Getränke aus dem Automaten ziehen und es gibt sogar viele gute Kaffee- und Kakao-Sorten. Eine Pizzeria am Ort liefert gerne und schnell. Ein Anruf genügt, so der Golfclub Westheim.

Wichtig sei der Platz

Der Golfplatz liegt mitten in Deutschland. Die Autobahnabfahrten der A44 Marsberg sind vier Kilometer und Lichtenau neun Kilometer entfernt. Man höre die Autobahn allerdings nicht.

Er liege landschaftlich schön mit herrlichem Weitblick in das Sauerland, das Waldecker Land und auf das Egge-Gebirge. Unmittelbar daneben befinden sich eine Tennisanlage mit drei Plätzen, ein schöner Kinderspielplatz und ein Fußballrasenplatz. Parallel zum Golfplatz verläuft eine prachtvolle Doppel-Allee mit bis zu 150 Jahre alten Laubbäumen, informiert der Golfclub.

Aus einem Acker, der wechselweise mit Mais, Raps, Weizen, Gerste und Roggen bestellt worden ist, ist ein ökologisches „Schätzchen“ geworden, das nachhaltig dafür sorgt, dass die Nitratbelastung des Marsberger Grundwassers tief unter den Grenzwerten liegt. 49 Hektar, von denen ungefähr 35 Prozent nur einmal im Jahr gemäht werden, haben sich zu einem Eldorado für Bodenbrüter wie Lerchen aber auch für Bachstelzen und Schwalben entwickelt. Der Specht liebt die Bäume auf der Schafsweide und das Eichhörnchen die vielen Haselnussbüsche, so der Club weiter. Durch die vielfältigen Büsche rund um den Platz sei die Vogelwelt auch im Winter hervorragend geschützt: Hier könne man singen – Amsel, Drossel, Fink und Star und die ganze Vogelschar. Gabelweihen und Falken würden in direkter Nachbarschaft zum Platz horsten und sich um die Mäuse kümmern. Hasen und Rehwild würden sich immer wieder zeigen – erfreulicherweise habe das Schwarzwild bisher wenige Spuren hinterlassen. In den tiefen mageren Roughs würden Kreuz-Enzian und manch anderes an botanischen Raritäten blühen.

Der Platz ist dem Wind ausgesetzt und daher nie durchfeuchtet. Man kann ihn auch nach wochenlangem Niederschlag ohne weiteres bespielen, ohne „bis zu den Knöcheln“ im nassen Boden zu versinken. Andererseits hält der Boden so viel Feuchtigkeit, dass die Fairways selbst im Sommer 2019 weitgehend grün geblieben sind. Der Platz liegt im Regenschatten der Briloner Höhen und des Eggegebirges auf maximal 300 Meereshöhe. Der aus dem Höhenunterschied resultierende Föhneffekt sorgt dafür, dass in Westheim im Jahresschnitt p. a. nur ca. 550 bis 600 Liter Niederschlag je Quadratmeter fällt und der Platz das ganze Jahr über bespielbar und mit Trolleys befahrbar ist, wenn nicht gerade Schnee liegt. Zahlreiche Golfer aus den klimatisch nicht so begünstigten Nachbarclubs erwerben deshalb eine kostengünstige Wintermitgliedschaft für den Zeitraum Oktober bis April, erläutert der Golfclub.

Wichtig sei der Platz - diese leicht verfälschte Aussage eines Schalker Fußballheroen bestimme die Prioritätenliste des Clubs. Deshalb stehe der Finanzplanung die Platzpflege auch immer an erster Stelle. Die Greens zur richtigen Zeit zu aerifizieren, zu sanden und zu vertikutieren sei ein inniges Anliegen des Headgreenkeepers Toni und seiner Crew. Aber auch die Verwaltung ist unter der Leitung von Ulrike Heinemann hervorragend aufgestellt. Den Dank hierfür liefern der Mitgliederzuwachs und das stetig steigernde Greenfee-Aufkommen von Golfern aus Nah‘ und Fern‘, aus dem In- und Ausland. Insbesondere Golfer aus den Niederlanden und Belgien sind regelmäßig Gäste in Westheim.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare