„Habt Spaß – Have Fun“

Gymnasiasten verwandeln Schulhof in Festivalgelände

+
Farbenfroher Höhepunkt des CMG Schulhof-Festivals war das aus der indischen Kultur entlehnte Holi. 

Marsberg. „Habt Spaß – Have Fun!“, rief Marsbergs Stadtmarketing-Chefin Michaela Schröder den Schülern auf dem Gelände des Carolus-Magnus-Gymnasiums zu – und den hatten sie sicherlich, beim ersten Schulhof-Festival, das von Schülern eigenständig organisiert wurde. (SauerlandKurier berichtete)

Im Mittelpunkt stand die große Bühne, auf der drei Nachwuchsbands für Festivalstimmung sorgten, und vor der die „Groupies“ kreischten. Im Halbkreis darum herum waren die verschiedenen Stände angeordnet, die Getränke-Bar, der Grill, Schokobrunnen und Slushj-Station.

Im Schatten der Bäume „chillten“ einige Schüler in Hängematten, auf der anderen Seite reckten sie die Köpfe in die Höhe, um zu sehen, wie weit es ihre Klassenkameraden beim Kistenstapeln schafften. Daneben ein Stand des Marsberger Designers Andrusch Blühdorn mit seinen ausgefallenen Textil-Produkten.

"Ich kann nur den Hut vor euch ziehen"

Man kann sagen, die Schüler haben wirklich so gut wie alles, was sie sich vorgenommen haben, auch umgesetzt. „Ich kann nur den Hut vor euch ziehen, was ihr auf die Beine gestellt habt“, äußerte sich Ordnungsamtsleiter Hubert Aßhauer anerkennend. Selbst Yao Houphouet vom Verein Ensible, der das von Leader geförderte Jugendkultur-Projekt Schulhof-Ffestival betreute, zollte ihnen Respekt: „Das alles hier, mit dem Kran für das Kistenstapeln und so, das ist schon eine tolle Leistung.“ Und er muss es wissen, denn er begleitet auch die anderen Schulen im Kreis, die ähnliche Schulhof-Festivals veranstalten.

Die Nachwuchs-Band Til begeisterte die Schüler besonders – selbstverständlich gab es nach dem Konzert auch Autogrammkarten.

Auch Leader-Regionalmanagerin Hannah Kath stattete dem Festival einen Besuch ab und ließ sich von der fröhlichen Stimmung anstecken.

Bei allem Spaß hatten die Schüler aber auch informative Gehalte in ihr Programm aufgenommen: Den Auftakt machte ein Wissensquiz, zu dem Vertreter der Stadt gegen eine Auswahl des Schulkollegiums antraten und das die Stadt gewann. Daneben gab es Interviews mit dem Jungunternehmer Andrusch Blühdorn und dem Berliner Chezame, dem amtierenden Deutschen Beatbox-Meister. Selbstverständlich lieferte er auch eine Kostprobe seines Könnens ab.

Fröhlicher Höhepunkt war das Holi-Festival, bei dem die Schüler, wie beim indischen Vorbild, Farbpulver in die Luft warfen und im Farbenrausch abtanzten. Einziger Wermutstropfen war, dass einige Fahrschüler, wegen der feststehenden Abfahrtszeiten der Busse, das Festival vorzeitig verlassen mussten.

Der Erlös des Festivals soll im Übrigen den Grundstock bilden, für ein Revival im nächsten Jahr. Dann müssten die Schüler das Festival aus eigenen Kräften stemmen, ohne Leader und ohne Ensible. Schule und Stadt sehen das positiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare