Marsberger Seniorenresidenz feiert Einweihung

Heimat statt nur Heim

Illustre Gäste konnte Residenzleiter Berthold Schweinsberg (links) bei der Einweihungsfeier begrüßen, darunter Ulla Schmidt (3.v.li.) und die Stellvertretende Landrätin Ulla Beckmann (5.v.li.). Foto: Kristin Sens

Die K&S Seniorenresidenz hatte zum 1. August ihren Betrieb aufgenommen. Am Freitag wurde sie offiziell im Beisein der Vizepräsidentin des Bundestages Ulla Schmidt sowie der Stellvertretenden Landrätin Ulla Beckmann eröffnet.

Fortsetzung von ffi Seite 1

Ulla Schmidt – Gesundheitsministerin von 2001 bis 2009 – bescheinigte der mehrfach ausgezeichneten K&S- Unternehmensgruppe ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, sowohl gegenüber den Menschen, die sie betreut, als auch gegenüber den Mitarbeitern. „Man kann den Senioren nur eine gute Einrichtung bieten, wenn man gutes Personal hat“, erklärte sie. Die Philosophie des Unternehmens, „wir machen, dass Sie sich bei uns zuhause fühlen“, sei ein einfacher Satz, aber schwierig umzusetzen.

Auch die Stellvertretende Landrätin Ulla Beckmann zeigte sich von der Seniorenresidenz angetan: „Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Einrichtung eine gefragte Adresse im Hochsauerlandkreis werden kann.“ Marsbergs Stellvertretender Bürgermeister Johannes Wüllner würdigte den hohen Anteil, den der frühere Bürgermeister Hubertus Klenner an der erfolgreichen Realisierung des Projekts gehabt habe. Der Einrichtung wünschte er, „dass sie für ihre Bewohner nicht nur ein Heim, sondern Heimat werden wird.“ (Von Kristin Sens, marsberg@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare