1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Marsberg

Coronavirus: DKMS sagt Typisierungsaktion ab - so kann man trotzdem mitmachen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jessie Kristen

Kommentare

Heinz-Peter Ahshauer aus Erlinghausen ist an Leukämie erkrankt.
Heinz-Peter Ahshauer aus Erlinghausen ist an Leukämie erkrankt. © privat

Eigentlich hatten die Organisatoren gehofft, einen Lebensretter für Heinz-Peter Ahshauer aus Erlinghausen zu finden. Doch wegen des Coronavirus wurde die geplante Typisierungsaktion nun abgesagt. So können Sie sich trotzdem registrieren.

Update, 11. März, 9.13 Uhr: Um allen, die sich bei der Typisierung in Hoppecke als Stammzellenspender registrieren lassen wollten, trotz der Absage wegen des Coronavirus die Möglichkeit zu geben, Lebensretter zu werden, weisen die Organisatoren auf eine weitere Möglichkeit hin. Interessierte können sich über die Website der DKMS zur Typisierung in Hoppecke registrieren und bekommen dann kostenlos ein Set zugeschickt, mit dem sie den Wangenabstrich selbst machen können. So kann möglicherweise auch ohne Typisierungsaktion ein Lebensretter für Heinz-Peter Ahshauer gefunden werden. 

Update, 10. März, 11.20 Uhr: Die geplante Typisierungsaktion für den an Leukämie erkrankten Heinz-Peter Ahshauer aus Marsberg-Erlinghausen, die am Samstag, 14. März, in Brilon-Hoppecke stattfinden sollte, wurde abgesagt. Das teilten die Organisatoren am Dienstag mit. 

Ein Gespräch mit der DKMS in Köln hätte ergeben, dass die Veranstaltung wegen der "aktuellen Situation und der ansteigenden Zahl der Erkrankten mit dem Coronavirus" abgesagt wurde. Der Baby- und Kinderbasars, in dessen Rahmen die Typisierung erfolgen sollte, wird auf den 9. Mai verschoben. Die Tischreservierungen und Warteliste bleiben nach Aussage der Organisatoren bestehen. Fragen werden unter kinderbasar.hoppecke@gmail.com beantwortet.

Typisierung in Hoppecke: Lesen Sie hier unsere ursprüngliche Berichterstattung

Erlinghausen/Hoppecke – Die Welle der Hilfsbereitschaft bleibt ungebrochen. Auch wenn für zwei an Leukämie erkrankte Sauerländer bereits ein passender Spender gefunden werden konnte, warten immer noch unzählige Erkrankte auf einen Lebensretter – darunter auch der 62-jährige Heinz-Peter Ahshauer aus Erlinghausen.

Der Schock in dem Dorf nahe Marsberg sitzt tief. Heinz-Peter leidet ebenso wie Katharina Schmidt aus Brilon-Wald und Florian Hellwig aus Deifeld an Blutkrebs  – eine Diagnose, die wohl jeden Menschen mitten im Leben und völlig unerwartet trifft. Die den Boden unter den Füßen wegreißt und das Leben aus den Fugen geraten lässt. 

Die einzige Überlebenschance: Eine Stammzellspende von einem „genetischen Zwilling“. Alle Hoffnung setzen Familie und Freunde nun in eine weitere Registrierungsaktion nach Medebacher Vorbild, wo sich sage und schreibe rund 2700 Menschen typisieren ließen. 

Typisierungsaktion in Hoppecke: Menschen stehen vereint

Gemeinsam mit einem Orga-Team aus Brilon organisieren Heinz-Peters Familie und die Dorfgemeinschaft die Typisierungsaktion am Samstag, 14. März, von 13 bis 17 Uhr in der Schützenhalle Hoppecke. Dort findet parallel auch der Baby- und Kinderbasar statt, dessen Team die Zusammenarbeit mit der DKMS begleitet. Unterstützung erfahren sie von ortsansässigen Vereinen, den Ortsvorsteherinnen aus Hoppecke und Brilon Wald sowie Schirmherr Bürgermeister Dr. Christof Bartsch. In einer Sache sind sich alle Organisatoren einig: „Wir machen weiter! Für Heinz-Peter und alle anderen Patienten. Bitte kommt zur Aktion – denn jeder, der registriert ist, könnte ein Lebensretter sein.“ 

„Mund auf. Stäbchen rein. Spender sein.“ – Eine große Typisierungsaktion findet am 14. März in Hoppecke statt.
„Mund auf. Stäbchen rein. Spender sein.“ – Eine große Typisierungsaktion findet am 14. März in Hoppecke statt. © Valéry Kloubert für DKMS

Die Registrierung beansprucht lediglich ein paar Minuten – Minuten, aus denen noch Jahre voller Leben für die Erkrankten werden können. „Unser Typ ist gefragt – also packen wir es gemeinsam an“, lautet die Kampfansage der Menschen, die in schönen genauso wie in schweren Zeiten vereint zusammenstehen. „Kommt vorbei, gern auch geschlossen als Firma, Feuerwehr, Verein, Freundeskreis oder Familie“, appellieren die Organisatoren für Heinz-Peter und zahlreiche weitere Betroffene.

Weitere Informationen 

Es fährt ein Pendelbus ab 12.30 Uhr – Haltestelle Erlinghausen/Kirche. Wer diesen gerne nutzen möchte, meldet sich bitte bei Ernst Braun unter Tel. 0 29 92/42 91 an. Weitere Fragen werden unter Kinderbasar. Hoppecke@gmail.com beantwortet.

Auch interessant

Kommentare