Musikverein Gailingen zu Gast

125 Jahre Musikkapelle Meerhof: Jubiläum wird mit vielen befreundeten Musikern gefeiert

+
70 Musiker im Alter zwischen 11 und 80 Jahren sind aktuell in der Musikkapelle Meerhof aktiv.

Meerhof - 125 Jahre – das ist schon eine Wegmarke auf die man stolz sein kann: Die Musikkapelle Meerhof feiert das Jubiläum am kommenden Samstag, 21. September, zusammen mit vielen befreundeten Musikern und vor allem mit dem Musikverein Gailingen, mit den ihn eine 25-jährige Partnerschaft verbindet – auch das ist ein Grund zum Feiern.

Los geht es um 17 Uhr mit dem Empfang der auswärtigen Vereine in der Schützenhalle. Erwartet werden, neben dem MV Gailingen am Hochrhein (Nähe Bodensee), der Musikverein sowie der Tambourcorps Wünnenberg, der Musikverein Fürstenberg, der Musikverein Erlinghausen, der Musikverein Oesdorf, der Musikverein sowie der Tambourcorps Essentho, der Tambourcorps Helmern, der Spielmannszug Holtheim und der Spielmannszug Kleinenberg. 

Die Musik steht, wie kann es anders sein, natürlich im Mittelpunkt und so schließt sich ein Konzert der auswärtigen Vereine an. Erstes Highlight wird der gemeinsame Auftritt der Meerhofer mit den Gailingern sein, der Höhepunkt des Abends ist aber die Verleihung der Jubiläumsplakette durch den Volksmusikerbund NRW. Ab circa 20.30 Uhr übernimmt die Party-Band „The Juniors“ die Regie. Mit der „Happy Hour“ klingt die Jubiläumsfeier aus. 

70 Musiker im Alter zwischen 11 und 80 Jahren sind aktuell in der Musikkapelle Meerhof aktiv und mit ihrem Repertoire können sie alle Anlässe bedienen, vom Konzert über den Schützenfestumzug bis zur Tanzveranstaltung. 

Grundstein im März 1894 gelegt

Das sah vor 125 Jahren noch ganz anders aus, als sich im März 1894 sechs Meerhofer Musikliebhaber zusammentaten und, überwiegend mit Militärmusik, den Grundstein für die Musikkapelle Meerhof legten. Zum Proben mussten sie nach Scherfede fahren, ihren ersten öffentlichen Auftritt hatten sie beim „Kriegerfest“. Der Erste Weltkrieg stellte die Musiker auf eine harte Probe. Dem politischen Druck der NS-Diktatur entgingen sie, indem sie sich zur Feuerwehrkapelle umwandelten. Nach der schwierigen Zeit ging es mit dem Verein stetig aufwärts. In den 60er Jahren entwickelten sich die Meerhofer zu einer gefragten Festkapelle. Auch auf Weihnachtsmärkten spielen sie oft. 

Als sie, im Vorfeld ihres 100-jährigen Bestehens, nach einem Musikverein aus einer anderen Region suchten, stießen sie auf den süddeutschen Musikverein Gailingen. Man nahm Kontakt auf, reiste nach Gailingen zu einem „Antrittsbesuch“ und noch im gleichen Jahr spielten diese erstmals beim Jubiläum in Meerhof. 

Seitdem gibt es regelmäßig gegenseitige Besuche und es entstanden auch private Freundschaften. So werden viele der Gailinger bis Sonntag bleiben und zum Teil privat bei Meerhofer Musikern übernachten. 

Wer Interesse hat, die Musikkapelle Meerhof kennenzulernen, der ist zu den wöchentlichen Proben donnerstags um 20 Uhr in der Alten Schule eingeladen. „Besonders beim tiefen Blech können wir noch Verstärkung gebrauchen“, erklärte die zweite Schriftführerin Sarah Schlüter. Im Übrigen setzt der Verein auf seinen eigenen Nachwuchs: Um die 15 Jugendliche befinden sich zurzeit in der Ausbildung. Dabei kooperiert die Kapelle mit den Musikschulen der Region. Ein ganzer „Schwung“ hat vor Kurzem die D1-Prüfung abgelegt und wurde in die Kapelle integriert. 

Gemeinsam spielen – das funktioniert nur, wenn man sich auch sonst gut versteht. Ausflüge und gemeinsame Unternehmungen tragen dazu bei. Wie gut die Stimmung ist, zeigt sich vor allem wenn man nach einer Fahrt wieder nach Hause kommt, erklärte Christian Schmidt, erster Schriftführer der Kapelle: „Bevor wir nach Meerhof reinkommen, wird immer ,Wir sind die Sintfeld-Musikanten’ gesungen.“ Das selbst gedichtete Lied, auf der Melodie des Kaiserjägermarsches basierend, ist die inoffizielle Hymne der Meerhofer Musiker. Der Eintritt am Samstag kostet 5 Euro.

Auf ein schönes Jubiläumsfest freut sich der Vorstand der Musikkapelle (v.l.): Dietmar Rölleke, Sandra-Diana Schmidt, Birgit Lülfs, Regina Grüttner, Matthias Raue, Victoria Koch,Stefan Niewels, Anaj Förster, Stephan von Rüden, Sarah Schlüter und Christian Schmidt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare