Neubauten geplant

LWL investiert 64 Millionen Euro: Aus zwei Klinikstandorten in Marsberg soll einer werden

LWL-Klinik Marsberg Investitionen Neubau
+
Am traditionsreichen Klinikstandort Marsberg investiert der LWL rund 64 Millionen Euro.

Der traditionsreichste Psychiatrie-Standort des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Marsberg wird in den nächsten Jahren umfassend umstrukturiert und erneuert. Der LWL-Psychiatrieverbund hat eine umfassende Standortentwicklungsplanung („StEP“) aufgestellt und wird hier kräftig investieren: mit einem Investitionsvolumen von fast 64 Millionen Euro über den Zeitraum der nächsten zehn bis 15 Jahre.

Marsberg - Der Startschuss für die Umsetzung der Planungen fällt jetzt mit einem Architektenwettbewerb. Aus 113 eingegangen Bewerbungen wurden acht Architekturbüros ausgelost, sieben weitere hatten bereits im Vorfeld aufgrund der Kriterien „Regionalität“ und „krankenhausspezifische Erfahrungen“ eine so genannte „Wildcard“ bekommen. Die 15 Wettbewerbsteams, jeweils bestehend aus einem Architektur- und einem Landschaftsplanungsbüro, werden sich nun mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut machen, um dann bis Ende des Jahres ihre Entwürfe einzureichen.

Architektenwettbewerb gestartet

Die Aufgabe der Planer ist der Entwurf von Neubauten für die Kliniken für Erwachsenenpsychiatrie und Psychotherapie sowie für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie als integrale Bestandteile des denkmalwürdigen Gesamtgebäudekomplexes. Weitere Aufgaben sind der Neubau-Entwurf einer Sporthalle (Sport- und Bewegungstherapie) für beide Kliniken sowie die Gestaltung der umgebenden Freiflächen.

Voraussichtlich im März 2021 wird dann der Sieger des Wettbewerbs durch ein Preisgericht gekürt, an dem sowohl Architekten als auch sogenannte Fachpreisrichter und Vertreter der LWL-Klinik, aus Verwaltung, Politik und der Stadt Marsberg als Sachpreisrichterinnen beteiligt sind.

„Wir wollen mit diesem Entwicklungsplan ein eindeutiges Bekenntnis zu diesem Standort ablegen und ihn für die Zukunft sichern“, sagt LWL-Krankenhausdezernent Prof. Dr. Meinolf Noeker, „wir freuen uns, dass die Bürgerinnen und Bürger Marsbergs schon immer den Einrichtungen des LWL-Psychiatrieverbundes positiv gegenüberstanden.“ Diese große Akzeptanz in der Bevölkerung sei ein hohes Gut, auf das der LWL auch in Zukunft bauen wolle, so Noeker.

Aus zwei Klinikstandorten in Marsberg soll einer werden: Die LWL-Klinik Marsberg wird Am Weist (rechter roter Kreis) u.a. neue Häuser für die Erwachsenen- und für die Kinder- und Jugendpsychiatrie bauen.

Augenfälligste Veränderung: Die historisch auf zwei Standorte verteilten LWL-Einrichtungen in Marsberg wollen ihre Angebote im Wesentlichen an dem einen Standort „Am Weist“ zusammenführen. „Wir wollen am Weist einen Campus, der die komplette Bandbreite der psychiatrischen Behandlung bietet“, sagt Jan Hendrik Unger, der Kaufmännische Direktor der LWL-Einrichtungen Marsberg. „Am Klinikstandort Marsberg werden mit der Zusammenführung der Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Erwachsenenpsychiatrie, einzigartig in Westfalen, beide Fachrichtungen gemeinsam für Patientinnen und Patienten ihre Kompetenzen bündeln“, so Unger weiter. Die Konzentration auf einen Standort ermögliche es, dass Kliniken, Wohnverbund und Pflegezentrum größtmögliche Synergien erreichen, um auch in der Zukunft eine optimale Behandlung und Betreuung zu gewährleisten, und das sogar mit einer weiteren Nutzung der denkmalgeschützten Gebäude, erläutert Unger.

Teile des alten Klinikstandortes an der Bredelarer Straße könnten dann der Stadtentwicklung von Marsberg zur Verfügung gestellt werden, so Unger.

Hintergrund

Der Psychiatrie-Standort Marsberg ist inzwischen 206 Jahre alt. Er geht auf das 1814 gegründete Landeshospital Marsberg zurück. Noch weiter zurück geht die Geschichte des Hauses selbst: In Marsberg wurde 1744 das Kapuzinerkloster Marsberg gegründet und errichtet, in dessen Räumen dann das Landeshospital 1814 einzog. Es handelt sich bei der Fachklinik für Psychiatrie am Standort „Am Weist“ um die älteste westfälische psychiatrische Klinik und eine der ältesten im deutschsprachigen Raum überhaupt.

Zu dem Standort des LWL-PsychiatrieVerbundes gehören heute die erwachsenenpsychiatrische LWL-Klinik Marsberg, die LWL-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, der LWL-Wohnverbund und das LWL-Pflegezentrum Marsberg, darüber hinaus betreibt die LWL-Maßregelvollzugsabteilung hier das LWL-Therapiezentrum für Forensische Psychiatrie Marsberg. Zusammen bieten die Einrichtungen 769 stationäre, 66 teilstationäre Behandlungs- sowie Pflege- und Wohnheimplätze sowie ambulante Wohn- und Behandlungsangebote mit einem Umsatzvolumen von rund 105 Millionen Euro. Damit bilden die LWL-Einrichtungen in Marsberg ein modernes Kompetenzzentrum für psychische Gesundheit und mit ihren etwa 1700 Beschäftigten sind sie der größte Arbeitgeber Marsbergs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare