kfd beteiligt sich mit Gottesdienst an der Aktion

"Maria 2.0" in Marsberg ruft zu Gleichberechtigung in der Kirche auf

+
Ein Gottesdienst fand jetzt auf dem Kirchplatz in Niedermarsberg statt.

Niedermarsberg. Die kfd St. Magnus in Niedermarsberg beteiligte sich mit einem Gottesdienst auf dem Kirchplatz an der Aktion "Maria2.0".

Fast 80 Frauen und Männer unterstützten durch ihren Besuch, durch ihr Mitsingen und Mitbeten die Anliegen der kfd-Frauen nach Gleichberechtigung in allen Weiheämtern und sofortiger Einführung des Diakonats der Frau, nach Abschaffung alter, verkrusteter Strukturen in der katholischen Kirche wie das Pflicht-Zölibat und die Forderung nach mehr ehrlicher Dialogbereitschaft auf Augenhöhe . „Wir wollen den Wandel in der Kirche jetzt und nicht nur vertröstende Lippenbekenntnisse – bevor ihr die nächsten Generationen endgültig den Rücken kehren“ war das Credo der Frauen. „Unser Einsatz heute ist keinesfalls gegen die Kirche gerichtet, sondern für eine zeitgemäße, überzeugende und zukunftsorientierte Kirche, die nicht starr in ihren Traditionen verharrt“.

Die Austrittswelle aus dieser Kirche ist ein deutliches Signal dafür, dass sich die Menschen dort nicht mehr beheimatet fühlen. In den Liedern, begleitet auf der Gitarre von Ursel Konze, in Meditationen über das Schweigen und über das Diakonat der Frau, im gemeinsamen Fürbittgebet und den anschließenden Diskussionen auf dem Kirchplatz zeigte sich das tiefe Bedürfnis aller Gottesdienstbesucher nach einer dringend notwendigen Erneuerung der Kirche. Eine Wiederholung dieser Aktion wurde von vielen Teilnehmern gewünscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare