Mehr als doppelt so schnell wie erlaubt

Sportwagenfahrer rast mit 162 km/h durch Autobahn-Baustelle - das erwartet ihn jetzt

+
Mit einer sogenannten Provida-Anlage überführte die Polizei den

Marsberg - Bei Geschwindigkeits- und Abstandsmessungen mit einem zivilen Provida-Fahrzeug ist der Polizei auf der A44 bei Marsberg ein echter Bleifuß ins Netz gegangen. Er war mehr als doppelt so schnell wie erlaubt unterwegs. Das erwartet ihn jetzt.

Der Verkehrsdienst der Autobahnpolizei Bielefeld führte am Sonntag die Messungen mit einem sogenannten Provida-Fahrzeug, einem zivilen Einsatzfahrzeug mit Video-Technik zur Geschwindigkeits- und Abstandsüberwachung, durch. 

Auf der A 44 in Richtung Dortmund wurde nach Angaben der Polizei gegen 9.40 Uhr ein 42-jähriger Mann aus Pfungstadt (Hessen) mit seinem Aston Martin mit 162 km/h erwischt - in einer Baustelle bei Marsberg, in der maximal 80 km/h erlaubt sind. 

Seine Raserei kommt den Fahrer des Sportwagens nun teuer zu stehen: "Ihn erwartet in einem Bußgeldverfahren eine Geldstrafe in Höhe von 600 Euro bis 1200 Euro, sowie 2 Punkte und 3 Monate Fahrverbot", teilt die Polizei Bielefeld mit.

Polizei zieht Raser aus dem Verkehr - sechs müssen ihre "Lappen" abgeben

Motorradfahrer rast mit 151 Sachen durch die 70er-Zone - das erwartet ihn jetzt

Polizei gehen Raser ins Netz: "Spitzenreiter" mit 73 km/h zu viel erwischt - das erwartet ihn jetzt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare