1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Marsberg

Narren aus Essentho sind bei Galaabend nicht aufzuhalten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Akteure auf der Galaabend-Bühne in Essentho schafften Illusionen.
Die Akteure auf der Galaabend-Bühne in Essentho erschafften Illusionen.

Essentho. „Jetzt geht’s los, wir sind nicht mehr aufzuhalten!“ - so kann man den großen Galaabend des Karnevals-Club Essentho zusammenfassen.

Nach der Begrüßung des Publikums und der Gastvereine aus Fürstenberg und Leiberg durch den Ersten Vorsitzenden Burkhard Bernard folgte der Einmarsch der Funkengarden, des großen und kleinen Prinzenpaares und des Vorstands. Marie I. Rosenkranz und Marcel I. Risse ließen es sich als Kinderprinzenpaar nicht nehmen ganz souverän mit ihrer Rede den Galaabend zu eröffnen und übergaben nur ungern das Mikrofon an die Erwachsenen. Jürgen I. und Irmgard II. Adamek bedankten sich in ihrer Rede vor allem bei ihren Helfern.

Die kleinsten Funken des KCE eröffneten das Programm mit einem tollen Tanz und dann ging es Schlag auf Schlag weiter: Die Katholische Frauengemeinschaft begeisterte mit ihrem „Fußtanz“, der den Darstellerinnen große sportliche Fähigkeiten abverlangte und vom Publikum mit tosendem Applaus belohnt wurde. Die Blauen Funken des KCE zeigten akrobatische Einlagen und begeisterten das Publikum mit einem fehlerfreien Auftritt.

Unterhaltung über Peinlichkeiten

Elke Hüwel und Dorothea Bernard ließen in einem Wartezimmer das Dorfgeschehen Revue passieren und unterhielten sich über die ein oder andere Peinlichkeit, welches immer wieder für große Lacher im Publikum sorgte.

Bei den Ehrungen bekam das erste weibliche Dreigestirn des KCE mit Dorothea I. Bernard, Marion II. Kampmann und Michaela I. Hüwel ihren Erinnerungsorden und die Vorsitzenden des FCC und der Kolpingfamilie Leiberg hatten die Gelegenheit auch für ihre kommenden Veranstaltungen Werbung zu machen.

Ausgeklügelte Choreografien

„Hilde und Heinz“ alias Maria Rosenkranz und Klaus Vorspohl erzählten in ihrem Beitrag über die Vor- und vor allem Nachteile ein neues Auto ab Werk zu holen, in ihrem Fall direkt aus Nagasaki.

Die roten Funken des FCC präsentierten mit ihrem Showtanz phantasievolle Kostüme und eine ausgeklügelte Choreografie, aber die Damen der kfd demonstrierten mit ihrem Rollatortanz, dass man auch „fortgeschrittenen“ Alter absolut fit sein kann.

Die Funkengarde zeigte mit ihrem super Tanz, dass sie Kurs auf die vorderen Plätze bei den kommenden Gardetanz Turnieren nimmt.

Die Hupfdohlen schafften es mit ihrem „Zwergentanz“ eine nahezu perfekte Illusion hinzulegen, das Geheimnis wurde nach dem Tanz gelüftet und gezeigt, dass jeder „Zwerg“ aus zwei Mitwirkenden bestand. Auch für diesen Auftritt gab es großen Applaus.

Der absolut gelungene Auftritt der ehemaligen Funken zeigte als Zusammenfassung drei Tage Schützenfest in Essentho in einem einzigen Tanz.

Die Playback-Show setzte den Schlusspunkt im Programm und ob nun Jan Rosenkranz und Nicolas Wegener als Nicole Kidman und Robbie Williams „Somethin’ stupid“ inklusive Hebefigur darstellten, die „Kelly Family“ mit Klaus und Lars Vorspohl wieder auftrat und auch unter anderem die Toten Hosen, Eure Mütter, die Zaragossa Band oder Jürgen Drews nahezu in Perfektion parodiert wurden, das Publikum hielt es nicht mehr auf den Sitzen und als der Galaabend mit dem großen Finale kurz vor Mitternacht ausklang, wurde noch bis in die frühen Morgenstunden kräftig weiter gefeiert.

Weiter geht es am Karnevalswochenende am 10. und 11. Februar in Essentho beim Kinderkarneval, beim Kostümball und auch beim Karnevalszug.

Auch interessant

Kommentare