Nachfolger von Heiner Duppelfeld

Neuer Präsident: Egon Schladoth steht Rotary-Club vor

Der neue Präsident des Rotary-Clubs Brilon-Marsberg Egon Schladoth (r.) mit seinem Vorgänger Heiner Duppelfeld.

Brilon/Marsberg. Wenn am 1. September die gläserne Kunsthalle im Kloster Bredelar mit der vierten deutsch-niederländischen „Skulptur/Skulptuur“ eröffnet wird, ist es für den neuen Präsidenten des Rotary-Clubs Brilon-Marsberg, Egon Schladoth, eine Begegnung mit ungewohntem Material. Motto der zeitgenössischen Werksschau ist nämlich, eine Hommage an die industrielle Vergangenheit der Theodors-Hütte, „Eisen“. Dabei ist Egon Schladoth als Tischlermeister von Hause den Umgang mit Holz gewohnt.

Der 59-jährige Inhaber eines Möbel- und Einrichtungshandwerksbetriebs in Brilon rückte zum neuen rotarischen Jahr als Nachfolger von Heiner Duppelfeld (Marsberg) an die Spitze des RC Brilon-Marsberg. Seine Amtseinführung garnierte Schladoth mit einem launigen Spruch von Indira Ghandi: „Es gibt zwei Gruppen von Menschen: Die, die arbeiten, und die, die Lob einheimsen. Gehören wir immer zur ersten Gruppe; da ist weniger Wettbewerb.“

Jahres-Losung heißt „Be Inspiration“

Engagement für den Club und für die Gemeinschaft, das sind zentrale Themen der Rotary-Bewegung. Deren aktuelle internationale Jahres-Losung heißt „Be Inspiration“, was – wörtlich übersetzt – etwas sperrig „Sei Inspiration“ lautet und die Rotarier anhalten soll, sich für Nachhaltigkeit zu engagieren und Menschen dazu anzuregen, den Generationen von morgen eine bessere Welt vorzubereiten und zu hinterlassen – global, aber auch lokal im Bereich der Club-Ebene.

Aktiver Einsatz der Rotarier

Aktiven Einsatz zeigten die Rotarier im zu Ende gegangenen Clubjahr unter anderem mit einer Benefiz-Aktion am Marsberger Weihnachtsmarkt, bei der Anlage der Marsberger Bürgerwiese, mit der Reinigung der „Stolpersteine“, der Club honoriert besonderes schulisches Engagement mit der Verleihung von Schülerpreisen, er unterstützt diverse soziale Projekte in der Region und ist ein Förderer des Briloner Youth Hansa-Teams, das den Internationalen Hansetag 2020 in Brilon mit vorbereitet.

Zudem unterstützt er das Kulturprojekt seines niederländischen Ehrenmitglieds Dirk van den Broek, der mit seiner van-den-Broek-Nolte-Stiftung den Grundstein für die Kunsthalle Bredelar und den dort geplanten Skulpturen-Park gelegt hat. Van den Broeks vor drei Jahren verstorbene Gattin Anne stammte aus Bredelar. Über Jahrzehnte hatte sich daraus eine Club-Freundschaft mit dem RC Amsterdam-Halfweg entwickelt. Mäzen Dirk van den Broeks Stiftung ist mit einem Grundkapital von 1,5 Millionen Euro ausgestattet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare