Großes Interesse für die Ferienanlage

Ortsbürgermeister informiert über aktuelle Westheimer Themen

Zur Sitzung des Ortsbeirats kamen viele interessierte Westheimer.

Westheim - Ortsbürgermeister Franz-Josef Weiffen hatte zur Sitzung des Ortsbeirates ins Feuerwehrgerätehaus eingeladen. Das Interesse war so groß, dass die vorhandenen Sitzplätze nicht ausreichten. Zum Tagesordnungspunkt Baugebiet Hoppenberg III konnte Weiffen auch den Präsidenten des Golf-Clubs, Dr. Wolf-Peter Otto, begrüßen.

Weiffen stellte das Vorhaben, Änderung eines Teils des Flächennutzungsplanes Baugebiet Hoppenberg III in „Ferienanlage am Hoppenberg“, vor. Dieses hatte das Architektenbüro agmm Architekten + Stadtplaner bereits in der Sitzung des Planungs-, Bau- und Umweltausschusses erläutert. Aufgrund der guten Verkehrsanbindung, der landschaftlich reizvollen Lage und dem vielseitigen Freizeitangebot in der Region sehen die Planer ein außerordentliches Potential zur Realisierung einer Ferienhaussiedlung mit insgesamt 30 Ferienhäusern. Vorgesehen sind zehn Hausgruppen. Jeweils drei unterschiedlich große Häuser (34 bis 60 Quadratmeter) sollen als Modul eine geschlossene Hofeinheit bilden. Ergänzt werden soll diese Ferienanlage um ein zentrales Gemeinschaftshaus mit Versorgungsfunktionen. Für diesen Bereich ist ein zweiter Bauabschnitt mit weiteren 46 Bauplätzen vorgesehen. 

Dr. Wolf Peter Otto gab noch weitere Infos und machte besonders auf das Gemeinschaftshaus mit Versorgungsfunktionen aufmerksam, was den Bürgern ebenfalls zur Verfügung stehen würde. Bei einer Realisierung dieses Projektes würde nicht nur das Dorf sondern die gesamte Stadt profitieren. Als Maßnahmenträger wird durch das Architekturbüro die GolfLeben Baugemeinschaft GbR gegründet. Ziel ist die Vermarktung der Häuser an private Investoren als Baugemeinschaft. Für eine erfolgreiche Akquise von Investoren wird aus Sicht des Antragstellers die Schaffung einer planungsrechtlichen Basis vorausgesetzt. Die Kosten werden vom Antragsteller getragen. Als erfolgreiche Referenz bezieht sich das Architekturbüro auf das in Umsetzung befindliche Projekt „MeerLeben“ in Niendorf-Hohenkirchen bei Wismar. Die Mitglieder des Ortsbeirates sprachen eine einstimmige Empfehlung aus. 

Anschließend informierte der Ortsbürgermeister, dass im Haushalt 2020 zur Erschließung Hoppenberg III für Wasser, Kanal und Verkehrsflächen Mittel zur Verfügung stehen. Kaufinteressierte sollten sich bei der Verwaltung, Abteilung Liegenschaften melden, damit mit den Arbeiten angefangen werden kann. 

Auch für die weitere Erschießung des Gewerbe- und Industriegebietes stehen Haushaltsmittel zur Verfügung. Eine weitere Fläche von circa 30.000 Quadratmetern wurde zwischenzeitlich verkauft. Zwei weitere Investoren stehen vor dem Vertragsabschluss. 

Die Renaturierung des Dahlbaches ist für Ende des kommenden Jahres geplant. Die weitere Entwicklung des Dorfes soll in einer ersten gemeinsamen Besprechung im ersten Quartal des kommenden Jahres besprochen werden. Zu dieser Besprechung werden auch interessierte Bürger eingeladen. Zum Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ hat sich das Dorf angemeldet und hofft auch auf die Unterstützung der Bürger. Für Fragen steht Ortsbürgermeister F.-J. Weiffen jedem zur Verfügung. 

Abschließend informierte der Ortsbürgermeister über vorgesehene Änderungen an der Zufahrt zum Friedhofs-Parkplatz an der B 7. Hier sollen Anfang des Jahres, bei entsprechender Witterung, Verbreiterungen vorgenommen werden. Zum Abschluss erinnerte Weiffen die Vereinsvertreter an die Bilder für den Jahresrückblick am 25. Januar, und dass der Jahreskalender in der Tankstelle, Lotto/Toto und Apotheke zur Verfügung steht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare