„Zukunft Marsbergs gestalten“

CDU schlägt Thomas Schröder als Bürgermeisterkandidat vor

Der CDU-Vorstand hat einstimmig beschlossen, Thomas Schröder als Kandidat für die noch kommende CDU-Mitgliederversammlung vorzuschlagen.

Marsberg – Im Zuge der Maßnahmen gegen eine weitere Verbreitung des Coronavirus musste die geplante Mitgliederversammlung zur Aufstellung des Kandidaten für das Bürgermeisteramt auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Um den Mitgliedern der CDU Marsberg, aber auch allen Bürgern die Möglichkeit zu geben, den künftigen Kandidaten näher kennen zu lernen, hat die Findungskommission sich zu dem Schritt entschlossen, dem geschäftsführenden Vorstand der CDU Marsberg den langjährigen Kreistagsabgeordneten und erfahrenen Erlinghauser Ortsbürgermeister Thomas Schröder (53) als Bürgermeisterkandidat der CDU für die Kommunalwahl vorzuschlagen. Während einer Telefonkonferenz hat der geschäftsführende Vorstand daraufhin einstimmig beschlossen, Thomas Schröder als Kandidat für die noch folgende CDU-Mitgliederversammlung vorzuschlagen. 

Thomas Schröder, verheiratet und Vater von zwei Töchtern im Studium, ist gelernter Werkzeugmacher und seit vielen Jahren Vorsitzender des Betriebsrats der Firma Centroplast. Berufsbegleitend absolvierte er die Ausbildung zum Gewerkschaftssekretär und erwarb somit wichtige Kenntnisse im Bereich des Personalmanagements. Die Berufung in bundesweite Gremien der IG Metall versetzt ihn in die Lage, über ein bestehendes Netzwerk eine Reihe von Ministern und Staatssekretären direkt anzusprechen. 

Mit 15 Jahren in Politik eingestiegen

Seinen politischen Werdegang begann Schröder bereits als 15-Jähriger als aktives Mitglied der Jungen Union. Mehr als 25 Jahre gestaltete er im CDU-Ortsverband Erlinghausen die Dorfentwicklung mit und brachte später sein großes Engagement auch im CDU-Stadtverband als stellvertretender Vorsitzender ein. 

Seit nunmehr acht Jahren setzt Schröder sich als Ortsbürgermeister für die Menschen seines Heimatortes ein und auch als Kreistagsabgeordneter steht für ihn das Wohl der Bevölkerung im Fokus. Für ihn ist Politik Arbeit für die Bürger, woraus sich der Grundsatz seines Handelns ergibt. Schröder: „Als Mitglied des Polizeibeirats kann ich Sicherheitsbelange der Menschen gut thematisieren, und als Vorsitzender der Verbandsversammlung Naturpark Diemelsee ist mein Ansinnen die bestmögliche Förderung des hiesigen Fremdenverkehrs. Hierbei gilt es ganz besonders, Synergien in der interkommunalen Zusammenarbeit zum Nutzen von Marsberg zu generieren.“ 

Thomas Schröder gilt – nicht nur bei seinen Parteikolleginnen und -kollegen – als jemand, der Ideen Triebkraft verleiht, was er als eine der originären Aufgaben eines Bürgermeisters ansieht. Schröder stellt fest: „Dank der umsichtigen Politik und der klugen Haushaltsführung unter Klaus Hülsenbeck hat Marsberg nun endlich wieder Luft zum Atmen.“ Daraus folgt für ihn: „Wir müssen uns nun nicht mehr nur den vorgegebenen Pflichtaufgaben widmen, sondern können auch wieder die Zukunft Marsbergs gestalten.“ 

Schröder nennt hierzu einige wichtige Schwerpunkte: Um den Bedürfnissen des digitalen Zeitalters bestmöglich Rechnung zu tragen, möchte er in Marsberg den Breitbandausbau des Festnetzes sowie die Einführung des 5G-Mobilfunknetzes intensiv vorantreiben. Diese Technologien dienen unter anderem als Basis für eine optimale ärztliche Versorgung per Telemedizin im ländlichen Raum. 

Der CDU-Kandidat möchte darüber hinaus neben der Akquise neuer Unternehmen für Marsberg die Ausweisung neuer Bau- und Gewerbegebiete vorantreiben, um die Expansionsmöglichkeit der Marsberger Unternehmen sicherzustellen und um die Ansiedlung von neuen Arbeitskräften im Stadtgebiet zu fördern. Neben technischen und betrieblichen Belangen beabsichtigt Thomas Schröder auch, den Tourismus- und Freizeitsektor weiter nach vorne zu bringen. Als Beispiel hierfür führt er die Errichtung eines Außenschwimmbadbereiches in unmittelbarer Nähe zum bestehenden Hallenbad an. 

Abschließend betonte Thomas Schröder, dass er ab sofort für alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Marsberg als Ansprechpartner unter Tel. 0 29 92/56 83 und per E-Mail an schroederthomas66@gmail.com zur Verfügung stehe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare