Länderübergreifender Flashmob

Schüler des Gymnasiums setzen der deutsch-französischen Freundschaft ein Zeichen

Flashmob Carolus-Magnus-Gymnasium
+
164 Schüler des Carolus-Magnus-Gymnasiums nahmen am vergangenen Freitag am Flashmob auf dem Schulhof teil.

Marsberg. Einfach mal ungewöhnliche Dinge tun – länderübergreifend, gemeinsam und mit möglichst vielen Teilnehmern: 164 Schüler des Marsberger Carolus-Magnus-Gymnasiums führten vergangenen Freitag anlässlich des deutsch-französischen Tages mit ihrer Partnerschule aus Lillers, dem Lycèe Anatòle France, fast zeitgleich einen sogenannten Flashmob auf dem Schulhof durch, um der Freundschaft mit den Franzosen ein Zeichen zu setzen.

Laut Lehrerin Diana Schwicker findet jedes Jahr am gleichen Datum, dem 22. Januar, eine Aktion der Jugendlichen statt, die die Verbindung zu Frankreich widerspiegeln soll. Allerdings sollte es dieses Mal in Absprache mit der Partnerschule und den eigenen Kolleginnen Ann-Kathrin van der Minde und Simone Wegener etwas kreativer sein und so kam die Idee zum sogenannten Flashmob.

Der Marsberger Grundkurs Q2 hat sich das kraftvolle Lied „Papaoutai“ von Stromae wegen des Rhythmus ausgesucht und in kompletter Eigenregie eine Choreografie mit allen französisch lernenden Schülern eingeübt. Nach lediglich drei Unterrichtsstunden Übung war es den Mädchen und Jungen gelungen, mit Spaß eine synchrone Vorführung auf die Beine zu stellen. Getanzt wurde in 20 Reihen bei sonnigem Wetter für knapp drei Minuten im Schnee, alle waren mit Feuereifer dabei.

Im Gegenzug führte die französische Schule einen Tanz zu einem deutschen Lied auf. Sowohl in Marsberg als auch in Lillers wurden die Aufführungen gefilmt und werden nun untereinander ausgetauscht. Man darf gespannt sein, welche Idee für das nächste Jahr geplant ist, wiederholen wird sich eine Aktion zum „Deutsch-Französischen Tag“ auf jeden Fall.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare