Eigene Historie kennen

Schule am Burghof kooperiert mit Museum der Stadt Marsberg

+
Museumsleiter Heiner Duppelfeld unterzeichnete mit Diana Rose, Leiterin der Katholischen Grundschule am Burghof, den Kooperationsvertrag.

Marsberg. „Wie unschön ist das, wenn man gefragt wird, wo man herkommt – und man kann nichts darüber erzählen“, überlegte Schulleiterin Diana Rose. Damit das nicht passiert, „schmiedet“ das Museum der Stadt Marsberg derzeit mit allen Marsberger Schulen eine Bildungspartnerschaft. Nach der Egge-Diemel-Grundschule in Westheim war nun die Katholische Grundschule am Burghof in Marsberg mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags dran.

Ziel der Vereinbarung ist es, das Museum als außerschulischen Lernort im Schulcurriculum zu verankern und regelmäßig dessen Angebote zu nutzen. Umgekehrt verpflichtet sich das Museum, für die Schule passende Programme zu entwickeln. Das beinhaltet auch Informationsveranstaltungen für die Lehrkräfte. „Bereits kurz nachdem die Schulkonferenz sich im Herbst vorigen Jahres für die Kooperation entschieden hat, fand eine Fortbildung statt“, erzählte die Schulleiterin.

„Der Wortlaut der Vereinbarung ähnelt den anderen, inhaltlich wurden einige andere Schwerpunkte gesetzt“, erläuterte Museumsleiter Heiner Duppelfeld. So ist als Aktivität zum einen die Besichtigung der „Weißen Kuhle“ und Umgebung für das 1. und 2. Schuljahr geplant. „Karl der Große darf natürlich auch nicht fehlen“, so Duppelfeld. Zudem werden die beginnende Neuzeit und der Dreißigjährige Krieg eine größere Rolle spielen. Die vierten Klassen werden im Innenhof des Museums eine „echte“ archäologische Grabung vornehmen können.

„Wir kooperieren schon seit vielen Jahren gut mit dem Museum, aber mit dem Abkommen haben wir eine noch größere Beständigkeit“, freute sich Diana Rose.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare