Erstmalig fristgerecht

Stadt Marsberg erhält nächste Konsolidierungshilfe dank des vorgelegten Jahresabschlusses 2018

Marsberg - Die Aufarbeitung der fehlenden Jahresabschlüsse ist endgültig abgeschlossen. In der Sitzung am kommenden Donnerstag, 10. Oktober, wird im Rat der Jahresabschluss der Stadt Marsberg zum 31.Dezember 2018 festgestellt.

Mit Schreiben vom 20. September hatte die Bezirksregierung Arnsberg mitgeteilt, dass die nächste Teilzahlung aus dem Stärkungspakt Stadtfinanzen zum 1. Oktober 2019 erstmalig fristgerecht ausgezahlt werden kann, da der Entwurf des Jahresabschlusses 2018 vorliegt. In der Vergangenheit konnte die Stadt Marsberg noch nie den Jahresabschluss des Vorjahres zum 1. Oktober eines Jahres vorlegen, weil zunächst noch die Eröffnungsbilanz und die fehlenden NKF-Jahresabschlüsse nachgeholt werden mussten. Im Haushaltsjahr 2019 ist die Stadt Marsberg bei den Jahresabschlüssen erstmalig auf dem laufenden Stand.

Folgende Konsolidierungshilfen im Rahmen des Stärkungspaktes Stadtfinanzen hat die Stadt Marsberg bislang vereinnahmen können:


Für das Haushaltsjahr 2019 wurden der Stadt Marsberg 735.800 Euro in Aussicht gestellt. Voraussetzung für die Auszahlung ist die Vorlage vom Entwurf des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2018. Mit der Aufstellung des Entwurfs des Jahresabschlusses 2018 am 2. Juli 2019 hat die Stadt Marsberg alle Voraussetzungen erfüllt und konnte am 1. Oktober erfreulicherweise den Eingang der Konsolidierungshilfe auf dem städtischen Bankkonto feststellen.

Gegenüber dem geplanten Überschuss von 8.770 Euro, schließt der Jahresabschluss 2018 mit einem wesentlich höheren Jahresüberschuss in Höhe von 3.475.840,90 Euro ab. Neben der erfolgreichen Umsetzung der Sparbemühungen in Marsberg und der wirksamen Unterstützung durch die Konsolidierungshilfe vom Land spiegelt sich hier insbesondere die gute konjunkturelle Phase in Marsberg wieder.

Dieser positive Trend stellt aber keinen Grund zur Euphorie dar. Nach wie vor hat die Stadt Marsberg „unterm Strich“ ihre Belastungen zu tragen. Für alle Verantwortungsträger resultiert daraus die kontinuierliche Aufgabe, bei den Bemühungen um eine nachhaltige und vor allem dauerhafte finanzielle „Gesundung“ nicht nachzulassen.

Das erste Ziel im Stärkungspakt Stadtfinanzen ist der Haushaltsausgleich, welcher spätestens im Haushaltsjahr 2018 erstmalig erreicht werden musste. Der Haushaltsausgleich konnte in Marsberg aber bereits im Jahr 2017 mit 8.770 Euro geschafft werden. Dies kann aber nur das Etappenziel sein, denn mit den Landeszuweisungen und den Konsolidierungsmaßnahmen muss die Finanzsituation nachhaltig verbessert werden, um sowohl langfristig wieder Eigenkapital aufzubauen, als auch die notwendigen Investitionen für den Substanzerhalt (im Interesse der nachfolgenden Generationen) vornehmen zu können.

Die Konsolidierungshilfe vom Land nimmt stufenweise ab. Im Haushaltsjahr 2021 muss die Stadt Marsberg erstmalig aus eigener Kraft ohne finanzielle Unterstützung aus dem Stärkungspakt Stadtfinanzen einen ausgeglichenen Jahresabschluss erwirtschaften. Wenn die Stadt 2021 alle Voraussetzungen im Rahmen des Stärkungspakt Stadtfinanzen erfüllt hat, sind insgesamt 7,3 Millionen Euro Konsolidierungshilfe in den Jahren 2012 bis 2021 für die freiwillige Teilnahme am Stärkungspakt Stadtfinanzen nach Marsberg geflossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare