Deutsche und Franzosen erarbeiten Thema „1. Weltkrieg“

Symbolträchtiges Projekt

Besuch aus Lillers begrüßte die Deutsch-Französische Gesprächsrunde Marsberg.

Einige Mitglieder des Städtepartnerschaftskomitees aus Lillers waren in Marsberg zu Besuch.

Begleitet wurden sie von Wanderern des Wandervereins „Ortie“ und von Mitgliedern der Trommelgruppe „Djembé Lillé“, die trotz der recht späten Absage der Fußballer des FC Lillers an dieser Reise festgehalten hatten. Abgesehen von der spürbaren Enttäuschung der Verantwortlichen des VfB Marsberg, gestaltete sich dieses Wochenende sehr abwechslungsreich und interessant.

Der Wunsch der Wanderer, auf den Spuren des Bergbaus zu wandeln, wurde erfüllt. In Giershagen erwartete sie eine von Reinhard Schandelle geführte Wanderung mit ausführlichen Erläuterungen zur Entwicklung der Kultur-Landschaft im Zusammenhang mit der Geschichte des Bergbaus.

Außerdem stand ein Familienausflug in den Naturpark Hardehausen auf dem Plan, bei dem gerade die Jüngeren die Wisente, die Wildschweine und die wunderbaren Tarpan-Pferde bestaunten.

Für die mitgereisten Trommler gab es einige Gelegenheiten, nicht nur zu wandern, sondern auch ihr Können zu zeigen und sich warm zu trommeln: zuerst im Magnus Café, in der Tenne des Deutschen Hauses und beim Osterfeuer in Essentho. Drei Auftritte, bei denen sie ihr Publikum überzeugten, und die auf weitere Austausche hoffen lassen, sowohl mit den Trommlern der Djembé Lillé-Gruppe als auch mit anderen Musikgruppen, denn die Städtepartnerschaft kann nicht auf die musikalischen Aktivitäten zwischen verschiedenen Musikgruppen verzichten, die in den vergangenen Jahren etwas eingeschlafen sind.

Bei dem Arbeitsgespräch, an dem Mitglieder beider Komitees sowie der stellvertretende Bürgermeister Johannes Wüllner teilnahmen, wurde für 2014 ein Projekt zum Thema „1. Weltkrieg 1914-1918“ ins Auge gefasst, das sich hauptsächlich an die Schüler von Gymnasien, Haupt- und Realschulen wendet. „Aber natürlich wäre es toll, das Ergebnis ihrer Arbeit (das genaue Konzept bleibt noch zu erstellen) in Zusammenarbeit mit anderen kulturellen Vereinigungen und Sportvereinen beider Städte vorzustellen“, wünschen sich die Mitglieder. Die beiden Komitees treffen sich das nächste Mal im Oktober zu einem gemeinsamen, symbolträchtigen Besuch des Europaparlaments in Straßburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare