Fachwerkhaus stand in Flammen

Wohnhausbrand in der Neujahrsnacht

Gegen 03.15 Uhr fiel der Giebel des brennenden Fachwerkhauses in sich zusammen.

Das neue Jahr war noch keine zweieinhalb Stunden alt, da heulten in Oesdorf, Meerhof und Westheim die Feuersirenen. Die Leitstelle hatte zu einem Brandeinsatz an einem Wohnhaus in Oesdorf alarmiert. Zusätzlich zu den Löschgruppen der drei Dörfer wurde der Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Marsberg per Funk gerufen.

Oesdorf.

Als die ersten Feuerwehrmänner gegen 02.30 Uhr an der Brandstelle in Oesdorf eintrafen, stand der Dachstuhl des ehemaligen Bauernhauses bereits hell in Flammen. Zunächst war laut Frank Streker, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Marsberg, nicht klar, ob sich noch Personen in dem Gebäude befinden würden. Dieses konnte jedoch schnell ausgeschlossen werden, die Bewohner des Fachwerkhauses waren nicht zu Hause. Bei den Löscharbeiten, zu denen auch die Drehleiter aus Marsberg angefordert worden war, waren etwa 60 Kameraden des Löschzuges Marsberg und der drei Löschgruppenaus Oesdorf, Meerhof und Westheim im Einsatz. Nach rund vier Stunden rückten die Kameraden vom Einsatzort ab, eine Brandwache verblieb noch weitere drei Stunden an dem nun unbewohnbaren Haus. Über die Brandursache konnte am Einsatzort noch keine Angabe gemacht werden, die Kriminalpolizei wird routinemäßig die Ermittlungen hierzu aufnehmen. Am Mittwochnachmittag bezifferte der Pressesprecher der Marsberger Feuerwehr Frank Streker die Schadenshöhe auf etwa 150.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare