Großes Ereignis in der Hansestadt

6000 Gäste erwartet: Medebacher richten Kreisschützenfest aus

Zur Auftaktveranstaltung kamen Mitglieder zahlreicher Vereine zusammen.

Medebach. Ein großes Ereignis erwartet dieses Jahr die Medebacher Schützen: Sie richten vom 8. bis zum 10. September das 26. Kreisschützenfest des Kreisschützenbundes Brilon aus. Aus diesem Grund veranstaltete die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Medebach am Jahrestag ihres Schutzpatrons, dem hl. Sebastian, eine Auftaktveranstaltung. Hier wurden Bürger der Stadt Medebach sowie Vertreter der weiteren Vereine im Stadtgebiet über den bisherigen Stand der Vorbereitungen des Kreisschützenfestes informiert.

Die Schützen begannen mit der St.-Sebastianus-Andacht, die durch Pastor Matthias Kamphans zelebriert wurde. Im Anschluss fand die Auftaktveranstaltung, zu der Schützenhauptmann Josef Schreiber Bürgermeister Thomas Grosche sowie den Kreisoberst Rüdiger Eppner und weitere Mitglieder des Kreisvorstandes begrüßte, statt. 

Ebenfalls nahmen Vertreter der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Brilon, der vorherige Ausrichter des Kreisschützenfestes, mit ihrem Major Herbert Jatzel und der Kreisstandarte des Kreisschützenbundes Brilon an der Auftaktveranstaltung teil. Nach 1957 und 1972 ist die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft zum dritten Mal Ausrichter des Kreisschützenfestes, zu dem rund 6.000 Gäste erwartet werden.

Höhepunkt ist der Festzug am Sonntag 

Josef Schreiber stellte kurz das geplante Festprogramm vor, bei dem neben dem Vogelschießen um die Kreisjungschützen- und Kreiskönigswürde besonders der Festzug am Sonntag einen Höhepunkt darstellen wird. Weiterhin findet für die Jungschützen am Freitag eine Jungschützendisco mit „DJ Düse von Mallorca“ statt. Die Medebacher Schützen planen dann einen Bus-Pendelverkehr zu den jeweiligen Städten im Kreis Brilon. 

Am Samstag findet vor dem Königsschießen der Festakt statt, bei dem Monsignore Uwe Wischkony, der Leiter der Landvolkshochschule Hardehausen, als Festredner fungieren wird. Um für die nötige Sicherheit zu sorgen, wurde in Zusammenarbeit mit dem Kreis, der Stadt Medebach, der Feuerwehr, dem DRK und der Polizei ein Sicherheitskonzept erarbeitet. 

Jede helfende Hand wird gebraucht

Zur weiteren Organisation wurden die einzelnen Arbeitsgruppen benannt. Josef Schreiber betonte, dass dieses Großereignis nicht alleine auszurichten sei und bat die Vertreter der Medebacher Vereine um Unterstützung. Da auch sonst jede helfende Hand gebraucht werden kann, können sich Interessierte gerne an die Mitglieder des Schützenvorstandes wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare