L617 für eine Stunde gepserrt

Alleinunfall mit hohem Sachschaden: Medebacher (38) betrunken und ohne Führerschein unterwegs

+
Symbolbild

Medebach - Erst verursachte er einen Unfall, dann beleidigte er die Polizeibeamten und schließlich stellte sich heraus, dass er nicht einmal einen Führerschein hatte: Ein 38-Jähriger aus Medebach war am Samstagabend mit 1,8 Promille unterwegs.

Gegen 23.03 Uhr kam der Medebacher auf der L617 in Richtung Hillershausen in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab. Er fuhr in den Straßengraben, prallte gegen ein Wasserrohr aus Beton und rutschte anschließend in eine Böschung.

Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte das Auto mit dem Heck herum und blieb anschließend entgegen der Fahrtrichtung im Graben stehen. Nach Angaben der Polizei wurde der 38-Jährige leicht verletzt - und hatte einen Atemalkoholwert von 1,8 Promille.

Ihm wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Dort beleidigte er die eingesetzten Polizeibeamten. Es stellte sich heraus, dass er ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. 

Die Höhe des gesamten Sachschadens beträgt nach ersten Schätzungen der Polizei rund 10.000 Euro. Die L617 war für circa eine Stunde gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare