Medebach stellt Bildungsschecks aus

Berufliche Weiterbildung

Frank Linnekugel, Bürgermeister Thomas Grosche und Ralf Köster stellten die Beratungsstelle für Bildungsschecks vor.

Die Hansestadt Medebach ist ab sofort „Beratungsstelle für Bildungsschecks“ und darf somit Bildungsschecks ausstellen.

Diese können von Beschäftigten und Unternehmen in Anspruch genommen werden und zur beruflichen Qualifizierung/Weiterbildung bei vielen Weiterbildungsanbietern eingereicht werden.

Pro Jahr darf pro Beschäftigtem, der in Nordrhein-Westfalen lebt oder arbeitet, ein „individueller Bildungsscheck“ ausgestellt werden, wenn die Förderkriterien erfüllt sind. Betriebe mit weniger als 250 Beschäftigten (vollzeitäquivalente Stellen) können jährlich bis zu 20 Bildungsschecks in Anspruch nehmen, wenn die Förderkriterien erfüllt sind. „Durch Bildungsschecks können somit maximal 50 Prozent der Kosten einer Weiterbildung/Qualifizierung, höchstens jedoch 2000 Euro erstattet werden. Wir hoffen, dass wir durch dieses zusätzliche freiwillige Angebot von uns als Beratungsstelle unsere Unternehmen deutlich unterstützen können“, freut sich Bürgermeister Thomas Grosche.

Das Land Nordrhein-Westfalen finanziert diesen Anteil für Bildungsschecks aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF). Die andere Hälfte tragen im betrieblichen Zugang die Betriebe und im individuellen Zugang die Beschäftigten selbst. Das Sonderprogramm „Bildungsscheck“ spricht ausdrücklich Beschäftigte ohne Berufsabschluss und Zuwanderer an, die eine Nachqualifizierung anstreben. Wirtschaftsförderer Frank Linnekugel und Arbeitsvermittler Ralf Köster stellen heraus: „Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen oder Schlüsselqualifikationen vermitteln. Das sind beispielsweise: (berufs-) abschlussbezogene Angebote, Sprachkurse, EDV-Schulungen sowie Lern- und Arbeitstechniken.“

Ausgeschlossen von der Förderung sind vor allem arbeitsplatzbezogene Anpassungsqualifizierungen wie Maschinenbedienerschulungen oder Trainings bei neuen Produkteinführungen. Unter anderem Führerscheine sind ebenfalls von der Förderung ausgeschlossen.

Unternehmen und Arbeitnehmer können sich zur Beantragung der Bildungsschecks mit der Hansestadt Medebach in Verbindung setzen. Nach Rückgabe der Antragsunterlagen und positiver Prüfung können die Bildungsschecks ausgestellt werden. Anmeldungen zu Fort-/Weiterbildungen dürfen bereits erfolt sein, diese dürfen aber noch nicht begonnen haben.

Frank Linnekugel: % 0 29 82/4 00-1 12 oder f.linnekugel@medebach.de, Ralf Köster: % 0 29 82/4 00-1 18 oder r.koester@medebach.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare