Von klassisch bis modern

BRASSination aus Dreislar spielt Benefizkonzert in Frankenberg

Ein Gruppenfoto zum Abschluss des Benefizkonzertes: (v.l.) Manfred Schnurbus, Patrik Linn, Christl Weimann, Stefan Schulte, Jörg Harbeke, Gudrun Sasse, Sebastian Gorges, Dominik Tepel und Benjamin Vogt.

Dreislar. Das Blechbläser-Quintett BRASSination begeisterte in einem Benefizkonzert zu Gunsten des Ambulanten Hospiz in Frankenberg sein Publikum. Eingeladen hatte der Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat der St.-Franziskus-Kirchengemeinde Dreislar.

Bereits zu Beginn überraschte das Quintett die Besucher in der gut besuchten Pfarrkirche mit einem weiteren Musiker. Zusätzlich zur Standardbesetzung bestehend aus Dominik Tepel und Patrick Linn (beide Trompete), Sebastian Gorges (Horn), Stefan Schulte (Posaune) und Jörg Harbeke (Tuba) war Benjamin Vogt (Schlagzeug und Percussion) mit dabei. Mit einem breiten Repertoire von klassischen Arrangements, wie zum Beispiel Rossinis Barbier von Sevilla, bis hin zu zeitgenössischer Musik wie Queens Bohemian Rhapsody verzauberten die Ensemblemitglieder ihr Publikum. 

In der Pause informierten die Vorsitzende des Ambulanten Hospiz Christl Weimann und die Chefsekretärin Gudrun Sasse die Konzertbesucher über die Aufgaben und Tätigkeiten im Ambulanten Hospiz. An Spendengeldern kamen 764,65 Euro zusammen. Wer das das Blechbläser-Quintett BRASSination live hören möchte, hat auf dem Hessentag am 29. Mai um 19 Uhr in der Nikolaikirche in Korbach die Gelegenheit hierzu. Der Eintritt ist frei, weitere Informationen unter www.brassination.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare