Gott und Ich – mit allen Sinnen

Buch „Der Himmel vergisst Dich nie“ „holt“ seine Leser ab

Das Buch „Der Himmel vergisst Dich nie“.
+
Das Buch „Der Himmel vergisst Dich nie“.

 „Der Himmel vergisst Dich nie“, erschienen 2020, von den Autoren Angelika Werth und Pfarrer Dr. Achim Funder ist ein schmales, gut strukturiertes und übersichtlich geschriebenes Buch. Mit präziser dichterischer Sprache und malerischen Worten führt es den Leser zu Themen des Lebens: von Erlebnissen zu Licht und Schöpfung über Zweifel und Gnade bis hin zur Hoffnung der Menschen. 

Medebach - Der Leser erkennt beim ersten Hinsehen sofort, dass die Hauptdarsteller in allen Gedichten Gott und die Menschen sind, insbesondere ihre Beziehung zueinander. Lässt sich der Leser vertrauensvoll als Mensch ansprechen, so ist er zugleich Hauptfigur der Handlung. Er findet seine Gedanken und Sichtweisen der Weltanschauung auch in den kunstvoll formulierten Aussagen der Texte wieder.

Jedes Wortgefüge gibt den Gedanken von Leben, Glauben, Zweifel, Tod und Hoffnung einen Sinn. Einzelne Worte betonen stark bildliche und lautmalerische Elemente und regen die Fantasie und Vorstellungskraft des Menschen an: „Freudig schließt die Wiesenblume, den Blütenkelch zum Nachtgebet“. Damit hat die Poesie mehrere Sinne angesprochen, die eigenen Gedanken schweifen weiter aus und die Seele und der Körper schwingen dabei mit. Es sind nicht immer harmonische und wohlklingende Gedanken. Themen, in denen der Menschen mit Leib und Seele in Schuld oder Verzweiflung verstrickt ist, haben einen traurigen und schwermütigen Charakter: „Oh Herr, ich bitt mit Ach und Weh, die Sünden mir verzeih“ -…-„ Nicht mehr erzürnen möcht ich Dich … - Ich bitt Dich Herr – oh segne mich.“.

Als Rahmenhandlung um die Gedichte erklärt Autor Pfarrer Dr. Funder den tieferen Sinn der poetischen Texte. Die eindrucksvollen, prägnanten Sinndeutungen des Autors führen bisweilen in die Vergangenheit und liefern Begründungen, die die Themen aus dem Ursprung von Philosophie reflektieren und bewerten. So liefert beispielhaft die Erläuterung zu Tod und Hoffnung folgende Begründung:

„Klagen hat seine Zeit, und Tanzen hat seine Zeit (Koh 3,5)“. In unmittelbarem Zusammenhang beschreibt der Autor dann: „ ... eine entschlossene Konzentration auf das, was im unaufhaltsamen Verfall festzuhalten ist: das Licht - Ja, das Licht ist es, was um jeden Preis bewahrt werden muss.“ Nicht umsonst wird das Buch „Der Himmel vergisst Dich nie“ genannt, denn am Schluss schließt sich der Kreis von Leben im ewigen Licht, das vom Himmel kommt.

Die Autorin Angelika Werth nahm sich viel künstlerische Freiheit in der Poesie. Gedichte haben verschiedene, nicht immer systematisch einfache Reime und Versmaße. Die ausgewählten Metriken sind den ersonnenen Situationen angemessen und unterstützen Wohlklänge oder Missklänge.

Das Buch: „Der Himmel vergisst Dich nie“ zeigt lebhaft die Schönheiten der Natur aber auch den inneren Konflikt des modernen Menschen, der sich zwischen leitenden gesellschaftlichen Werten und Sympathien für Gott entscheiden muss. Die Autoren führen den Leser hervorragend in die Innenwelt eines suchenden Menschen.

Für mich ist das Buch einen Kauf wert, da die Themen zeitgemäß sind und sehr gut rüberkommen. Deshalb konnte ich mich gut in den Inhalt hineinversetzen – und das ist, was für mich ein gutes Buch ausmacht: es holt mich in der Wirklichkeit ab und führt mich aus der Realität heraus.

Die Autoren stellen ihre Leistung vollständig dem sozialen Projekt in Indien zur Verfügung. Der Gesamterlös des Buchverkaufs fließt direkt dem Unterstützungsprojekt von Vikar Jijo Pidiyath und der Familie seines Freundes zu. Das Geld erhält Denny Vadakkethala (Freund von Vikar Jijo Pidiyath) für seinen Hausneubau in Indien. Die Familien mit zwei kleinen Kindern hat ihr Haus bei der Hochwasserkatastrophe 2019 verloren.

Zu erwerben ist das Buch in Medebach: Pfarrbüro Medebach, Sparkasse Hochsauerland Medebach, Tabak Humberg, Buchhandlung Bücher Beuse, Hallenberg: Buchhandlung Bücherwurm Pauly

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare