CDU: "Format gut angenommen"

Digitaler Dämmerschoppen in Medebach mit interessanten Themen

Medebach - Der erstmals durchgeführte Dämmerschoppen der CDU Medebach in digitaler Form wurde gut angenommen, das kurzweilige Format überzeugte nach Angaben der CDU die Teilnehmer.

Bürgermeister Thomas Grosche stellte die aktuellen politischen Hauptthemen wie die Herausforderungen und die Maßnahmen der Hansestadt Medebach bei der Unterstützung der Unternehmen oder der Eltern betreuungsbedürftiger Kinder aufgrund der Corona-Thematik dar. Zudem ging er in diesem Zusammenhang auf die aktuellen kreisweiten Entwicklungen im Gesundheits-/ Rettungswesen ein, hier insbesondere auf die derzeit laufenden Anstrengungen durch den Insolvenzverwalter, den Krankenhausstandort Winterberg dauerhaft zu erhalten. Gerade in der heutigen Zeit würde deutlich, wie wichtig wohnortnahe Krankenhäuser sind. Alle Ebenen seien gefordert, entsprechende Rahmenbedingungen zum Erhalt von Krankenhäusern auch im ländlichen Raum zu schaffen. 

Grosche beantwortete eine Vielzahl anderweitiger Fragen zu aktuellen Themen wie die zur derzeit laufenden größten Investitionsmaßnahme "Schwimmbadsanierung", die auch insbesondere für die Bevölkerung und die Kinder im Bereich des Schulschwimmens immens wichtig sei. "Hier sowie beim Kindergartenanbau, investieren wir in die Attraktivität und Zukunft unserer Stadt", so Bürgermeister Thomas Grosche. 

Frank Linnekugel als Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Medebach stellte die Aktivitäten der CDU in den vergangenen Jahren hervor und verwies darauf, auch zukünftig Veranstaltungen unter anderem. zu den Themen wie "Einzelhandelssituation" oder "Ehrenamtsförderung" zu veranstalten, da insbesondere die heimische Wirtschaft und das Ehrenamt wesentliche Stützen seien, die es zu unterstützen gelte. "Mit Bürgermeister Thomas Grosche als erfahrenen und kreativen Verwaltungsexperten wollen wir auch zukünftig unsere Stadt mit unseren Bürgerinnen und Bürgern sowie der starken Unternehmerschaft weiterentwickeln. Dabei sind wir für Anregungen immer offen", so Linnekugel, der ankündigte, weiterhin auch auf "neue Formate" bei der Bürgerbeteiligung zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare