KUMA ist eröffnet – gute Resonanz am Sonntag

Lob für das Ehrenamt

In einer Talkrunde drehte sich am Sonntag in Oberschledorn nicht nur bei den Beteiligten alles um das KUMA-Projekt.

KUMA (Kunst- und Malzentrum) ist ein Atelier, ein außerschulischer Lernort, ein Museum und eine kreative Begegnungsstätte für alle Kunstinteressierten im größten Medebacher Stadtteil, Oberschledorn – und das alles gleichzeitig. Am Sonntag wurde der neue Dorfmittelpunkt in einem Festakt feierlich eingeweiht.

KUMA wurde unter anderem in ehrenamtlicher Arbeit vom Verein Oberschledorn aktiv auf die Beine gestellt. Finanzielle Unterstützung gab es unter anderem von der Stadt Medebach, dem HSK sowie dem Leader plus Projekt. Natürlich hatten sich zu diesem besonderen Ereignis etliche Ehrengäste angemeldet, unter ihnen Landrat Dr. Karl Schneider, Medebachs Bürgermeister Thomas Grosche sowie Dr. Heike Plaß (Kulturwissenschaftlerin), um nur einige zu nennen. Landrat Dr. Schneider lobte in seiner Laudatio das bürgerschaftliche Bestreben aller Beteiligten am KUMA-Projekt, sich für die Allgemeinheit engagiert zu haben. In der anschließenden Gesprächsrunde drehte sich natürlich alles um das KUMA-Projekt sowie die Eröffnung der Kunstausstellung der Kirchenmalerfamilie Bergenthal. Auch die Entstehung des neuen Mit-telpunkts des Ortes waren ein Thema, das bei den Einheimischen und Gästen gut ankam. Mit der Schlüsselübergabe durch Architekt Christoph Hesse an die Verantwortlichen vom Verein Oberschledorn aktiv und der Segnung durch die Geistlichen der beiden Kirchen Dr. Achim Funder und Uwe Steinmann wurde ein würdiger Rahmen zur feierlichen Einweihung geschaffen. Wer wollte, konnte sich im Atelier der Kunst- und Malschule selbst einmal probieren, Tipps und Anregungen gab es von den Dozenten der Schule dazu. Führungen zu den Werken von der Kirchenmalerfamilie Bergenthal, zu denen es von Dr. Heike Plaß aufschlussreiches zu erfahren gab, rundeten einen informativen Sonntag in Oberschledorn ab. Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung durch Kerstin Figge und das Ensemble und dem Musikverein Oberschledorn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare