Projekte in Hallenberg, Medebach und Winterberg

Internationales Workcamp: Junge Leute aus acht Nationen arbeiten ehrenamtlich zusammen

+
Junge Menschen verschiedener Nationen setzen sich ab heute für Projekte im Sauerland ein.

Medebach/Hallenberg/Winterberg - 14 junge Menschen aus Italien, Mexiko, der Türkei, Serbien, Spanien, Litauen, Deutschland und China leben drei Wochen lang unter einfachen Bedingungen unter einem Dach, arbeiten ehrenamtlich Hand in Hand für bis dato fremde Regionen. Gibt’s nicht? Gibt’s doch! Das zeigt ab heute das Workcamp des Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste e.V. (ijgd) in Zusammenarbeit mit der Leader-Region Hochsauerland und der Stadt Medebach.

Drei Wochen lang, ab heute bis zum 20. Juli, kommen die jungen Leute in der Schützenhalle in Küstelberg unter und arbeiten während dieser Zeit fünf Stunden an fünf Tagen die Woche für Projekte aus dem Bereich Natur- und Umweltschutz. 

Dabei werden sie von Experten der Projektbeteiligten, wie Förster oder Ranger, betreut, erklärt Christoph Hammerschmidt, Regionalmanager der Leader-Region Hochsauerland. Er und Regionalmanagerin Hannah Kath haben mit der Organisation alle Hände voll zu tun, sind aber angetan von der Idee des Workcamps: „Beim Camp greifen verschiedene Aspekte ineinander. Offensichtlich die Realisierung gemeinnütziger Naturschutzprojekte, gleichzeitig der internationale Austausch und das friedliche Zusammenleben verschiedener Nationen.“ Damit haben die beiden Regionalmanager den Kern des Ganzen getroffen, bestätigt Nicole Thönnes vom Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste e.V. 

"Teilnehmer sollen mit- und voneinander lernen"

„Wir möchten jungen Menschen, zwischen 16 und 26 Jahren alt, den Anstoß zum sozialen Lernen geben. Die Teilnehmer sollen mit- und voneinander lernen. Die Jugendlichen erfahren viel über andere Kulturen, über sich selbst und auch über Deutschland“, erklärt Thönnes. „Junge Menschen, die im Camp eine prägende Erfahrung gelungenen Miteinanders machen können, schließen grenzüberschreitende Freundschaften und tragen zum Gemeinwohl in der jeweiligen Region bei.“ Unter anderem sollen folgende Projekte auf Flächen der Städte Medebach, Winterberg und Hallenberg realisiert werden: 

  • Bau einer Trockensteinmauer/Insektenhotel in Zusammenarbeit mit der Naturparkschule Hallenberg 
  • Schutz und Pflege von Ameisenhaufen 
  • Aufforstung von Mischwald im Elpetal 
  • Hordengatterbau zum Schutz der Forstpflanzen für den nachhaltigen Aufbau von Wald 
  • Erstellen eines Wasserbiotops in Siedlinghausen
  • Anlegen einer Kräuterspirale im Museumsgarten der Pastoren Scheune in Düdinghausen 
  • Entkusselung – also die Beseitigung junger Gehölze („Kussel“) zur Pflege der Hochheidelandschaft am Kahlen Asten

Übrigens: Neue Kooperationspartner können sich bereits jetzt für die Saison 2020 bei dem ijgd bewerben. Alle Infos:www.ijgd.de.

Das ist der ijgd

- Seit 70 Jahren organisieren die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste e.V. (ijgd) kirchlich und parteipolitisch unabhängige Freiwilligendienste im In- und Ausland.

- Durch die Angebote haben junge Menschen die Möglichkeit, sich gesellschaftliche Verhältnisse bewusst zu machen. Sie werden zum Beispiel dazu angeregt, eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen oder sich für (benachteiligte) gesellschaftliche Gruppen einzusetzen. 

- Dazu gehören die Förderung des Verständnisses und Abbau von Vorurteilen zwischen Angehörigen verschiedener Nationen, sozialer Schichten, Religionen, Weltanschauungen.

Quelle: ijgd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare