Riesiges Fest in der Hansestadt

Fleißige Helfer sind beim Bundesschützenfest unermüdlich im Einsatz

+
Die Jungschützen hatten schon gestern ihren großen Tag beim Bundesschützenfest in Medebach – die 'Großen' feierten natürlich ebenfalls mit.

Medebach - Unzählige Helfer sind seit Anfang der Woche unermüdlich im Einsatz, zuvor verlebte die Schützenbruderschaft St. Sebastianus Medebach schon intensive Monate der Vorbereitung auf das Bundesschützenfest in ihrer Stadt. Sei es auf dem Festgelände, in den Festzelten, auf den Parkplätzen, den Straßen oder auf dem Antreteplatz: Viele fleißige Hände, nicht nur von den Schützen selbst, versuchen ihr Möglichstes, um das Fest an diesem Wochenende zu einer Veranstaltung zu machen, auf die sie mit Stolz zurückblicken können.

Um nur einige Zahlen, die die Dimension eines solchen Festes zeigen, zu nennen: Das Festgelände umfasst insgesamt eine überbaute Fläche von 11.666 Quadratmeter, auf diese Fläche verteilen sich 1347 Tische, 8636 Stühle sowie 535 Bänke, dazu kommen 800.000 Quadratmeter Parkfläche – ein Platz so groß wie 80 Fußballplätze. „Kilometerlange Stromleitungen enden in unzähligen Schaltschranken“, so die Schützen – und es wurde sogar eine Fußgängerbrücke in Ortsausgang Richtung Münden gebaut, um den Festzug-Teilnehmern am Sonntag die Abreise zu ermöglichen. Mehr als 250 Bruderschaften, Gesellschaften und Vereine haben sich angemeldet, dazu nehmen mehr als 50 Musikkapellen und Spielmannszüge teil. 

"Ein rauschendes und unvergessliches Fest!"

Alleine beim Festzug am Sonntag werden mehr als 12.000 Teilnehmer erwartet – insgesamt rechnen die Schützen, die das Fest nach 1986 zum zweiten Mal ausrichten, mit mehr als 20.000 Menschen. Gestern, am Freitag, hatten die Jungschützen ihren großen Tag, sie haben ihren Bundesjungschützenkönig ermittelt und bei der Jungschützendisco ordentlich gefeiert. Eine kleine Verschnaufpause war für die Schützenbruderschaft seitdem noch nicht drin: Heute werden die Gastvereine empfangen, der neue Bundesschützenkönig wird ermittelt und ab 20 Uhr im großen Festzelt gefeiert. Am Sonntag startet der Große Festzug mit dem Antreten um 12.30 Uhr (zum Festgelände über Stadterlebnisweg, Oberstraße, Niederstraße, Auf der Burg, Schützenstraße, Vorbeimarsch Ehrentribüne im Bereich Trolls Brauhaus), gegen 22 Uhr ist Veranstaltungsende in den Festzelten, anschließend gibt’s den Abschluss in der Schützenhalle. 

Viel Verantwortung, die auf den Schultern der Medebacher liegt, doch sind sie guter Dinge: „Ein rauschendes und unvergessliches Fest! Genau das wünschen wir dem neuen Bundeskönig“ – und natürlich allen Gästen.

Alle Infos zum Bundesschützenfest

- sind zu finden unter www.bsf19.de und auf der Facebookseite der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Medebach

- ebenso wie unter www.sauerlandkurier.de – hier finden Sie auch einen Liveticker zum Vogelschießen am Sonntag. So sind Sie auf dem Laufenden, selbst wenn Sie nicht beim Schießen dabei sein können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare