Neuer Historischer Stadtrundgang in Medebach

Geschichte erleben

Geschichte erleben kann man beim Historischen Stadtrundgang in Medebach.

Der Heimat- und Geschichtsverein Medebach hat in Zusammenarbeit mit der Stadt und der Touristik GmbH einen historischen Stadtrundgang erarbeitet, der auf vierzehn Tafeln die Geschichte der Stadt vermitteln sollen.

Zusätzlich zu den Tafeln werden Flyer ausgegeben, die Einheimischen und Gästen kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Die Tafeln inklusive Säulen sind aus Aluminium und sind ähnlich wie die Schilder des Kulturwanderweges „Auf den Spuren des Klosters Glindfeld“ und passen sich diesem an.

Es werden folgende Themen angesprochen: 1. Marktplatz, Entwicklung der Stadt mit Schwerpunkt Hanse, 2. Kirchengeschichte und Urpfarrei Medebach, 3. Geschichte der Medebacher Kirchen einschließlich Kloster Glindfeld, 4. Kriege, Brände, Epidemien, 5. Gerichtsbarkeit, Rechtsgeschichte, 6. Bautechnik, Fachwerk-Entstehung, 7. Verwaltungsentwicklung der Stadt, 8. Kleinbahn Steinhelle-Medebach, 9. Flora, Fauna und Klima, 10. Von der Stadtbefestigung zur Ackerbürgerstadt, 11. Entwicklung von Gewerbe und Industrie, Geschichte der Jüdischen Gemeinde. 13. Sozialgeschichte vom Siechenhaus zum Altenheim, 14. Steinbruch im Brühnetal, Grube Malachit.

Die Texte wurden erarbeitet von Clemens Müller, Gerhard Schnellen, Josef Drilling, Norbert Schnellen, Nikolaus Schäfer, Tim Nolte, Harald Bausen und Dr. Mark Müllenhoff. Die Fotos sind von Alfred Koebe und aus dem Bildband von Dr. Alfons Mohr.

Um auch den holländischen Gästen in Medebach und Umgebung gerecht zu werden, sind alle Tafeln mit niederländischem Text versehen. Die Übersetzung hat Birgit Rosen von Center-Parks übernommen. Angefertigt wurden die Tafeln von der Firma Schlottmann in Paderborn. Die Anbringungsarbeiten wurden vom Bauhof der Stadt Medebach und vom HGV übernommen. Die Kosten betragen rund 13.500 Euro und werden getragen von der Bezirksregierung aus Dorferneuerungsmitteln, der Stadt, der Touristik GmbH und dem HGV. Hiermit wird eine weitere Möglichkeit genutzt, um Einheimische und Gäste über die bedeutende Geschichte der Stadt zu informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare