Schüler besuchen „tropischen Regenwald“ in Arnsberg

„Ich glaub’ ich steh im Wald“

Die Schüler waren sich einig, dass der Besuch des Regenwaldes im Sauerland-Museum Arnsberg eine einmalige und lehrreiche Erfahrung darstellte.

Im Rahmen des Unterrichtsvorhabens zum Thema „Faszination tropischer Regenwald“ besuchten die Schüler der Klassen 8a und 8c des Geschwister-Scholl-Gymnasiums kürzlich das Sauerland-Museum in Arnsberg.

Die Ausstellung, die das Museum bereitstellt, ermöglichte den Schülern in nur wenigen Stunden den tropischen Regenwald zu durchlaufen und ihn hautnah zu erleben. Gedämpftes Licht und mit Blättern verzierte Wände empfingen die Schulklassen, ein tropischer Geruch machte sich breit und aus den Lautsprechern hörten sie die ausgestellten und hinter Pflanzen und Bäumen versteckten Tiere der Regenwälder.

Begleitet wurden die Schulklassen von zwei Mitarbeiterinnen des Museums, die sie durch die Räume, die die drei großen Regenwaldgebiete Zentralafrika, Amazonien und Südostasien verkörpern, führten. Eine wackelige Hängebrücke verband zwei der drei Zimmer miteinander. Viele Erklärungstafeln, Filmdokumentationen oder Computeranimationen halfen den Schülern dabei, ihren ganz persönlichen Zugang zur Ausstellung zu finden und die bereits erlernten Inhalte des Erdkundeunterrichts zu vertiefen. Unter dem Titel „Bedrohtes Paradies“ wurden den Schülern jedoch nicht nur die Schönheit und die Vorzüge der Regenwälder nähergebracht. Vielmehr wurde auch auf die drohende Zerstörung hingewiesen. Die achten Klassen verstanden schnell, dass auch sie – trotz weiter Entfernung – durch ihr Kaufverhalten dazu beitragen, dass der Regenwald zerstört wird.

Mit einer Ideensammlung zur Frage „Wie kann ich dem Regenwald helfen?“ endete der aufregende Tag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare