Gast im Pastoralen Raum Medebach-Hallenberg

Indischer Erzbischof Andrews Thazhath zu Besuch im Sauerland

+
Empfang im Pfarrheim Oberschledorn (von links): Vikar Jijo Pidiyath und Erzbischof Andrews Thazhath aus dem Erzbistum Trichur in Indien.

Hallenberg/Medebach - Erzbischof Andrews Thazhath aus dem Erzbistum Trichur in Indien besuchte jetzt die Wirkungsstätte seines vertrauten Vikars Jijo Pidiyath im Pastoralen Raum Medebach-Hallenberg. Die Gläubigen bereiteten dem weitgereisten Erzbischof in der Kirche St. Antonius Oberschledorn mit einer feierlich gestalteten Eucharistiefeier und der anschließenden Begegnung im Pfarrheim Oberschledorn einen freundlichen Empfang.

Der Besuchstermin orientierte sich zeitnah am Weltmissionssonntag, an dem sich die Christen in allen Ländern an ihre Solidarität erinnern. „Heute bin ich einen Tag als Missionar hier“, so betonte der Erzbischof seinen Auftrag und war von der feierlich mitgestalteten Eucharistiefeier sehr beeindruckt. Der Erzbischof und Vikar Pidiyath feierten gemeinsam in der gut besetzten Kirche St. Antonius Oberschledorn mit zahlreichen Messdienern die Heilige Messe. 

Einen würdevollen musikalischen Rahmen bildeten die ansprechenden Lieder des Frauenchors Oberschledorn, die gemeinsam mit dem MGV Frohsinn intoniert wurden. Der Bischof lobte in seiner Ansprache die Beiträge und brachte zum Ausdruck, dass er den Berichten von Vikar Pidiyath entnommen habe, dass er hier eine gute Gemeinde vorgefunden habe, in der er sich wohlfühle. Der Erzbischof berichtete den Gläubigen aus seinem Leben und hob hervor, dass er schon in vielen Ländern der Welt gelebt und missionarisch gewirkt hat. Bis jetzt nimmt er die Verantwortung für die von ihm persönlich geweihten Priester ernst und besucht sie in regelmäßigen Abständen an den Orten, in denen sie in der Welt missionarisch tätig sind.

Mission in die andere Richtung

Die Gläubigen hörten interessiert zu, als der Erzbischof in seiner offenen Rede weiter ausführte, dass sich der missionarische Auftrag der Kirche in den vergangenen Jahrzehnten gegenläufig entwickelt habe. So stellte er verständlich dar: „Früher gingen die Priester aus den nördlichen Ländern als Missionare in die südlichen Länder der Welt, heute kommen die Priester aus den südlichen Ländern hierher, um wegen Priestermangels den Menschen die Gottesbotschaft zu verkünden und sie im Glauben zu stärken.“ Er berichtete, dass er auch turnusmäßig bei Papst Franziskus in Rom sei. Zu diesen Anlässen betone der Papst in seinen Ausführungen immer wieder den missionarischen Auftrag jedes Christen mit dem Leitsatz: „Jeder Getaufte ist auch Gesandter.“ Hinweis: „Missio“, lateinisch bedeutet „Sendung“. 

Durch die länderübergreifende, weltweite Mobilität der Priester wurde an diesem Tag deutlich, dass die Kirche mit ihrem Auftrag und der Botschaft Gottes weltumspannend ist. So ist der Ablauf der Eucharistiefeier in allen Ländern der Welt derselbe, er unterscheidet sich nur in der Sprache. Die Wertschätzung und Anerkennung des menschenzugewandten, vertrauensvollen Dienstes von Vikar Pidiyath im Pastoralen Raum Medebach-Hallenberg zeigte die Gemeinde durch den gastfreundlich und gemütlich gestalteten Empfang im Pfarrheim Oberschledorn. Der Pfarrgemeinderat hatte die Begegnung sehr stilvoll und ansprechend vorbereitet. Erzbischof Thazhath suchte das Gespräch mit vielen Anwesenden, interessierte sich für ihr Alltagsleben und verbreitete stärkende und weltoffene Gedanken.

Erzbischof Andrews Thazhath und Vikar Jijo Pidiyath stammen aus dem Bundesstaat Kerala an der Malarküste im Südwesten Indiens. Der Staat gehört in Indien zu den fortschrittlichsten Regionen im Bezug auf die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung und ist bevölkerungsmäßig dicht besiedelt. Erzbischof Andrews Thazhath besuchte neben dem Vatikanstaat, Italien und Deutschland schon viele europäische Länder. Er bereiste auch weitere Kontinente wie Amerika, Süd-Amerika, Australien und China, um die Lebenswelt der Menschen zu erkunden. Neben Latein und Italienisch spricht er Deutsch und absolvierte ein Zusatzstudium am Päpstlichen Orientalischen Institut in Rom (Quellen:www.trichurarchdiocese.org, wikipedia)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare