Spielgerät in Medebach soll längstes in Europa werden

Klettern auf 160 Metern

Auf die Spaten, fertig, los: die Projektverantwortlichen beim offiziellen Spatenstich. Im Hintergrund reihten sich die Grundschüler mit ihrer Lehrerin auf. Foto: Helmut Japes

Der offizielle Spatenstich für das voraussichtlich längste zusammenhängende Spielgerät Europas fand – ganz passend – am Internationalen Kindertag statt. Die Touristik-Gesellschaft Medebach mbH baut am Bromberg auf etwa 5000 Quadratmetern in unmittelbarer Nähe des Center Parcs die etwa 160 Meter lange Kletterspielanlage – die Prüfung für den Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde läuft gerade.

 

Es handelt sich um eine Spielanlage für Kinder und Jugendliche, die kostenlos genutzt werden kann. Auf etwa 160 Metern Länge können Kinder und Jugendliche einen Höhenunterschied von 35 Metern überwinden. Die Anlage ist eine Kombination aus Klettergarten und Rutschbahn, gespickt mit vielen Highlights. Vorgesehen sind Ruhezonen mit Bänken, Waldsofas und Pavillons, die optimal von den Begleitern der Kinder genutzt werden können. Über 100 Stahlpfosten teilweise mit einer Länge von zwölf Metern müssen im Boden mit mehr als 80 Kubikmetern Beton verankert werden.

Frank Linnekugel, Geschäftsführer der Touristik Gesellschaft Medebach mbH, begrüßte zum offiziellen Spatenstich die Projektverantwortlichen und einige der künftigen Anlagennutzer, die Kinder der dritten Klasse der Hanse-Grundschule mit ihrer Lehrerin Christa Padberg-Peters. „Wir haben den offiziellen Spatenstich bewusst auf den Kindertag in Deutschland gelegt“, sagte Frank Linnekugel zu Beginn seiner Begrüßung. Die meisten Nationen feiern ihren Kindertag zwar zu unterschiedlichen Terminen und mit individuellen Aktivitäten, aber im Grunde doch mit der gleichen Intention. Die Kinder sollen es an diesem speziellen Tag gut haben: schulfrei, Ausflüge, freier Eintritt in kulturelle Einrichtungen, kleine Geschenke und sogar eingeschaltetes Licht im Straßenverkehr, um auf die Sicherheit der Kleinen aufmerksam zu machen, sind Teile aus dem großen, weltweiten Repertoire. Ein Grundgedanke liegt allen Feierlichkeiten zugrunde: Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft.

Aus diesem Grund hat sich auch die Klasse 3 der Medebacher Hanse-Grundschule mit auf den Weg an den Bromberg gemacht, um dem offiziellen Spatenstich beizuwohnen. Sie werden während der Bauzeit den Baufortschritt begleiten und dokumentieren. Unterhalten und beschenkt wurden die Kinder von Orry, dem Kinderbetreuer des Centerparks. Ganze Region profitiert Das Projekt, von dem nicht nur die Besucher des Centerparks und die Medebacher Bevölkerung profitieren wird, sondern die gesamte Region, hat ein Kostenvolumen von 660.000 Euro, das von der Touristik-Gesellschaft Medebach mbH getragen wird. Die Fläche wurde von der Stadt kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Eröffnung ist für den Spätsommer geplant. Der Verantwortliche Planer Martin Gasse vom Architekturbüro GSS aus Paderborn und die Vertreterin der Herstellerfirma der Berliner Seilfabrik Cornelia Duckert sind zuversichtlich, dass der Termin realisiert werden kann.

Bürgermeister Thomas Grosche sprach von einem Erbstück, das er zu Beginn seiner Amtszeit 2008 schon in der Grundplanung übernommen hat. Der vom Jahrhundertsturm Kyrill in 2007 verwüstete Hang des Bromberges sollte für die Allgemeinheit genutzt werden. Bis zur Entscheidung, eine Kletterspielanlage zu bauen, wurden viele Ideen geprüft. „Nach einem jahrelangen Marathonlauf durch viele Instanzen und Genehmigungen ist es endlich soweit, dass wir den offiziellen Spatenstich ausführen können. Ich bin stolz darauf, dass wir ein Projekt schaffen, das der Infrastruktur unserer Stadt nutzt und den Standort sichert“, freute sich Thomas Grosche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare