Mit Piano, Cello und Violine

Kulturring Medebach feiert „25 Jahre Konzerte auf Gut Glindfeld“

+
Das Duo mit Raphaela Gromes und Julian Riem ist am 11. Mai in Medebach zu Gast (für Vollbild oben rechts klicken).

Medebach. Der Kulturring Medebach feiert „25 Jahre Konzerte auf Gut Glindfeld“ und hat daher für das Jubiläumsjahr 2019 ein umfangreiches Programm vorgesehen.

Der Kulturring wurde im Jahr 1986 gegründet. Das Anliegen war damals wie heute die Förderung kultureller Aktivitäten. „Zum Gelingen unseres Jahresprogramms müssen viele Räder ineinander greifen“, teilt der Kulturring mit und freut sich über die vielen Unterstützer. 

Multikulturelles Ensemble

- Das TrioConBrio ist am Samstag, 16. März, um 19.30 Uhr auf dem Gut Glindfeld zu Gast. TrioConBrio, ein mit Flöte, Bratsche und Gitarre außergewöhnlich besetztes Trio, wurde 1990 von der Gitarristin Andrea Förderreuther gegründet. Mit der Flötistin Christina Singer und der Bratschistin Lydia Bach fand sie überragende Künstlerinnen, mit denen sie die langjährige spielerische Tradition des Trios fortführt. Durch die große künstlerische Nähe der drei, gepaart mit frischer Inspiration, spielt das „kleinste Orchester der Welt“ nach Meinung vieler Kritiker mit Esprit, Witz, Charme und Feuer, so der Kulturring.  

- Das Duo mit Raphaela Gromes (Violoncello) und dem Münchner Pianisten Julian Riem ist dann am Samstag, 11. Mai, um 19.30 Uhr zu Gast in Medebach. Die beiden Musiker zeichnet ein leidenschaftlicher Zugang zur Musik und gegenseitiges intuitives Verstehen der musikalischen Absichten des Partners aus, teilt der Kulturring mit. Dadurch können sie in jedem Augenblick frei gestalten und die Musik neu entstehen lassen. Auch in den technisch wie musikalisch anspruchsvollsten Passagen sei das Miteinander spürbar, Freude an Initiative, Platz für die Initiative des anderen und das gemeinsame Durchleben der musikalischen Entwicklung – ein echtes Duo, so der Kulturring. 

- Die 12 Hellweger Cellisten spielen am Samstag, 13. Juli, um 17 Uhr in der Kulturscheune auf Gut Glindfeld. Sie sind seit 2004 ein multikulturelles Ensemble, dessen Mitglieder zwar aus sieben unterschiedlichen Ländern kommen, aber zwei Dinge gemeinsam haben: Sie leben entlang des Hellwegs in Duisburg, Essen, Bochum, Dortmund, Witten, Unna, Werl und Lippstadt und sie spielen das Cello virtuos in allen Lagen. Unter den 12 Hellweger Cellisten findet man auch junge Cello-Sterne. Sie alle begeistern mit Virtuosität, Spielwitz und Einfallsreichtum. 

Abo-Karten sind erhältlich

- Das Konzert mit Stefan Temmingh (Blockflöte) und Margret Köll (Barockharfe) am Samstag, 16. November, um 19.30 Uhr schließt das Jubiläum des Kulturrings Medebach ab. Der Südafrikaner Stefan Temmingh, Echo-Preisträger 2016 als Instrumentalist des Jahres (Flöte), gehört zur Weltspitze auf der Blockflöte und lebt in München. Ein Blick in seine Diskographie zeigt, dass hier ein Künstler am Werk ist, der nicht nur wiederholt, sondern neue Traditionen schafft und Maßstäbe setzt, so der Kulturring. Als Spezialistin für die historische Harfe profilierte sich Margret Köll sowohl als Solistin als auch als Continuospielerin. Sie spielte mit Barockorchestern wie Il Giardino Armonico, der Accademia Bizantina, Europa Galante, dem Balthasar- Neumann-Ensemble, der Akademie für Alte Musik Berlin, B’Rock oder Concerto Köln. 

Der Kulturring bietet für die Konzerte auch Abo-Karten an: Eine Abo-Karte für den Besuch von drei Konzerten nach Wahl im Jagdzimmer gibt es zum Preis von 50 statt 60 Euro. Eine Abo-Karte für den Besuch von vier Konzerten im Jagdzimmer und einem Konzert in der Scheune sind zum Preis von 90 statt 105 Euro erhältlich. Abos sind bei der Touristik Medebach unter Tel. 0 29 82/9 21 86 10 oder info@medebach-touristik.de zu erwerben. Weitere Infos unterwww.kulturring-medebach.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare