1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Medebach

Medeloner St. Anna-Gemeinschaft findet Lösung

Erstellt: Aktualisiert:

null
Der Vorstand von St. Anna mit Vikar Pidiak und anwesenden Jubilaren.

Medelon. Der Verein stand vor einer großen Herausforderung in diesem Jahr. Drei weitere Personen scheiden aus dem Vorstand der St.Anna Gemeinschaft in diesem Jahr aus. Nach der gemeinsam gefeierten Andacht mit Vikar Jijo Pidiak fand die Generalversammlung im Landgasthof Müller mit 68 Mitglieder statt.

Sonja Frankenstein begrüßte die anwesenden Frauen auch im Namen der anderen Vorstandsmitglieder. Zu Beginn der Versammlung wurde der verstorbenen Mitglieder gedacht. Anschließend wurde der Jahresbericht und das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung verlesen. Anschließend wurde der Kassenbericht von Claudia Lefarth verlesen. Der Vorstand wurde einstimmig in der Versammlung entlastet. Es folgten Dankesworte an die Helferinnen, Fahnenträgerinnen, Damen für den Blumenschmuck, Küsterinnen und für die Gestaltung der Grabreden. Neuaufnahmen gab es aufgrund der Ungewissheit über den Verein in diesem Jahr nicht. 

Erstmals gab es im Verein eine 70 jährige Mitgliedschaft von Sybille Schweinsberg zu feiern. Aus gesundheitlichen Gründen konnte diese nicht anwesend sein und wurde später vom Vorstand persönlich zu diesem besonderen Ereignis gratuliert. Für 60 Jahre in der St. Anna Gemeinschaft wurden Maria Schweinsberg und Rosa Wasmuth geehrt. Auf eine 25 jährige Mitgliedschaft blickt Almut Kroll zurück. Allen anwesenden Jubilaren wurde die Urkunde und ein kleines Präsent überreicht. Die Verhinderten Jubilare wurden vom Vorstand aufgesucht. 

"Man hält zusammen bei St. Anna"

Nun standen einige Abstimmungen an. Die Uhrzeit der Generalversammlung, Position der Fahne bei Ehejubiläen wurden geregelt. Bereits im Vorfeld musste sich der Vorstand über das weitere Bestehen des Vereines Gedanken machen. Yvonne Müller, Claudia Lefarth und Sonja Frankenstein schieden in diesem Jahr aus dem Vorstand aus. Aufrufe im Ort und die vorherige Ansprache einiger Mitglieder führten schließlich dazu, dass sich Silvia Lefarth und Ramona Niggemann bereit erklärten eine Vorstandstätigkeit zu übernehmen. Beide wurden in der Versammlung einstimmig gewählt. 

Da bereits im letzten Jahr zwei Posten im Vorstandsteam nicht nachbesetzt werden konnten wurde in der Versammlung abgestimmt den Vorstand durch die Gründung von Helferteams für verschiedene Anlässe zu entlasten. Hierfür wurden bereits in der Versammlung Listen ausgelegt, auf denen sich freiwillige Helferinnen eintragen konnten. Und irgendwie hält man doch zusammen bei St. Anna, konnte man am Ende wieder einmal sagen. Den ausscheidenden Damen aus dem Vorstand wurde von Daniela Werth und Judith Knecht mit einem kleinen Geschenk gedankt. Auf eine eventuell geplante Wallfahrt nach Elspe wurde von Sonja Frankenstein noch hingewiesen. Nähere Informationen werden folgen. Auch in diesem Jahr wurden wieder einige Theaterstücke aufgeführt. Der Abend klang in gemütlicher Runde aus.

Auch interessant

Kommentare