1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Medebach

Neue Internetseite veranschaulicht Pilgerweg in Medebach-Berge

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Der Pilgerweg führt am Bildstock mit Madonna vorbei.

Berge. Das Erzbistums Paderborn unterstützt Entwicklungen zur Vertiefung des Glaubens und das Unterwegssein der Menschen auf neuen Wegen. Über moderne Medien sind jetzt detaillierte Informationen zum Pilgerweg Berge im Pastoralverbund Medebach und im Pastoralverbund Hallenberg anschaulich und jederzeit verfügbar. Der Pilgerweg lädt Menschen auf einen barrierefreien Weg ein, sich zu begegnen und ihr Leben und ihren Glauben miteinander zu teilen.

Startpunkt des Pilgerweges ist die historische Barockkirche St. Johannes Evangelist im kleinen Ortsteil Berge. Der überschaubare pastorale Raum ermöglicht dem Pilger zwei nahe gelegene Wegpunkte neu zu entdecken und dabei die Gottesmutter Maria als „Madonna de Fatima“ zu verehren. Der Pilgerweg Berge führt in einer 350-Meter-Wegstrecke von der Kirche zum Bildstock mit Madonna am Waldrand des Hombergs, der sich als Ort der Abgeschiedenheit und Ruhe harmonisch in die Natur einfügt. Nach einem Aussichtspunkt mit Fernblick über das Waldecker Bergland geht der Pilger zurück zur Kirche und kann dort verweilen. 

Nach weiteren 250 Metern in Richtung Ortsausgang Roninghausen erreicht der Pilger die Grotte. Diese in einer geschlossen, halb elliptischen Bauform errichtete Grotte beschirmt eine Originaldarstellung der „Madonna de Fatima“. Die begleiteten Pilgerangebote für das Jahr 2016 laden Menschen ein, den Weg gemeinsam zu gehen und den Körper und die Seele zu entspannen. In den Wintermonaten stellt die Barockkirche St. Johannes Evangelist als witterungsunabhängiger Raum einen Wegpunkt auf dem Pilgerweg dar, in dem der Gläubige in meditativen Andachten zu sich selbst finden kann. 

Pilgerweg ist barrierefrei

 Beim Abschluss der Kommunionkinder des Pastoralverbundes Medebach am 27. April pilgern die Kinder zu den Verehrungsstätten. Sie erfahren dabei mehr über das Geheimnis der Hirtenkinder, denen die Gottesmutter Maria in Fatima, einem kleinen Ort in Portugal, erschienen ist. Die Barrierefreiheit des Pilgerweges stellt eine besondere Qualität dieses pastoralen Weges dar und bietet auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität die Möglichkeit der christlichen Selbsterfahrung. Zu einer geführten Pilgerwanderung werden daher im August insbesondere Menschen mit Hilfsmitteln zur Mobilität eingeladen. 

Nach der Pilgerwanderung wird den Pilgern Gelegenheit gegeben, sich in heimatlicher Atmosphäre zu begegnen und im Gespräch auszutauschen. Das Pilgerangebot steht allen ganzjährig zur Verfügung. Neben den geführten Pilgerangeboten können sich Einzelpersonen oder Gruppen an V. Peter, Tel. 02982-8521 oder B. Clement-Klütsch, Tel. 0160-92379087 wenden. 

Infos gibt es im ausgelegten Flyer und unter www.orte-verbinden.de

Auch interessant

Kommentare