Freude am Beruf, Teamfähigkeit und Ausbildungsreife

ProBe-Zertifikate in Medebach verliehen

Diese Medebacher Schüler haben die ProBe-Zertifikate erhalten.

Medebach - 27 Schülerinnen und Schüler der Sekundaschule am Standort Medebach haben für ihr einjähriges freiwilliges Engagement ihre Zertifikate im Projekt ProBe erhalten und dadurch einen wichtigen Teil des Weges hinsichtlich der möglichen Berufswahl hinter sich.

Das Berufsorientierungsprojekt der Städte Hallenberg und Medebach geht dieses Jahr in den zwölften Durchgang und bleibt weiterhin ein wichtiger Bestandteil im Berufsorientierungsprozess der Jugendlichen an der Sekundarschule, was die aktuelle Teilnehmerzahl von 66 Schülerinnen und Schülern im zukünftigen Jahrgang deutlich macht. Anlässlich der Zertifikatsübergabe fand in der Aula der Sekundarschule in Medebach eine kleine Feierstunde statt. Hier erhielten 27 Schülerinnen und Schüler in einem festlichen Rahmen ihre ProBe- Zertifikate. 

Sie sind ein Jahr immer mittwochs zur Hans-Viessmann-Schule nach Frankenberg gefahren, um sich dort in vier Berufsfeldern – Gastronomie, EDV/Wirtschaft, Bautechnik, Holz – praktisch und theoretisch auf der Suche nach einem geeigneten Beruf helfen zu lassen. Den hohen Stellenwert der Auszeichnung machte Bürgermeister Thomas Grosche deutlich, indem er auf die positiven Rückmeldungen regionaler Ausbildungsbetriebe wie Borbet, Köster, Kolping und Kusch verwies. Demnach können die Zertifikate bei Bewerbungsgesprächen den entscheidenden Ausschlag zugunsten des Bewerbers geben. Außerdem wurde die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Träger des Projekts, dem Sozialwerk für Bildung und Jugend, gelobt. 

Schüler stellten ihre Arbeiten vor 

Im Anschluss stellten die Schülerinnen und Schüler ihre Gewerke und ihre geleisteten Arbeiten vor. So übergaben die Schüler des Gewerks Bautechnik der Sekundarschule ihre selbst hergestellten Sitzmöglichkeiten und das Berufsfeld Gastronomie erklärte den zahlreichen Gästen, welche Serviettentechnik zu welchem Anlass passt. Schulleiter Uwe Kruse benannte in seiner Ansprache drei „Gelingensfaktoren“, die im Projekt zielgerichtet auf den späteren Beruf realisiert werden: die Freude an der Arbeit, die Teamfähigkeit und die Ausbildungsreife. Matthias Bank, stellvertretender Schulleiter der Hans-Viessmann-Schule in Frankenberg, lobte zudem die gute interkommunale Zusammenarbeit über die Landesgrenze hinaus. 

Bereichert wurde die Feierstunde durch eine Podiumsdiskussion unter der Leitung des Geschäftsführers des Sozialwerks Ulrich Diekmann, in der vier ehemalige Teilnehmer des Projekts interviewt wurden. Die vier ehemaligen Schüler der Sekundarschule sind heute in den Betrieben Borbet und Paul Köster tätig und wurden durch ihre Erfahrungen in ProBe nachhaltig in ihrem Berufswahlorientierungsprozess bestärkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare