Dreislar feiert Jubiläum mit zahlreichen Besuchern

Rundum-Programm zum 625.

Zahlreiche Gäste – sowohl Groß als auch Klein – folgten der Einladung nach Dreislar.

Dreislar stand am vergangenen Sonntag ganz in Zeichen seines 625-jährigen Jubiläums. Was die 350 Einwohner im Medebacher Stadtteil anlässlich dieses Ehrentages auf die Beine gestellt hatten – das konnte sich natürlich auch sehen und hören lassen. An etlichen Ständen rund um die Pfarrkirche St. Franziskus präsentierten heimische Betriebe und Firmen einen interessanten und informativen Überblick in ihre Leistungsfähigkeit.

In Sachen intakter Dorfgemeinschaft krempelten die Mitglieder vom Förderverein vor einigen Jahren die Ärmel hoch und erstellten in 20.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit das Schwerspatmuseum in der Dorfmitte. Finanzielle Unterstützung für das Museum gab es unter anderem durch die Stadt Medebach und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe und durch das Leader + Projekt. Das Programm rund um das Museum kam bei den Gästen bestens an. Wer wollte, konnte sich selbst einmal als Gold- oder Edelsteinwäscher probieren.

Eine Mineralien- und Fossilienbörse rundeten einen spannenden Einblick ins Museum ab. Ferner konnten Edel- und Schmucksteine wie zum Beispiel Achat aus Brasilien, Pyrit aus Peru und Kupferkies aus Dreislar bewundert und käuflich erworben werden. Die Rollende Waldsschule der Kreisjägerschaft Hochsauerland stellte die Lebensräume der heimischen Tiere vor. Ein Besuch auf einem Bauernhof inklusive einer Führung und kompetenten Antworten sowie Kostproben regionaler Leckereien kamen nicht nur bei den jüngsten Gästen gut an.

Auch die Unterhaltung kam nicht zu kurz. Ob die heimischen Sangesfreude ,,Glück auf“ oder die Knappenkapelle Dreislar und die ,,Knappen Five“ sorgten für Kurzweil. Mit jeder Menge Beifall vom Publikum wurden die Zumba-Kids für ihre flotte Vorführung in Sachen Tanzfitness unterstützt. Ebenfalls mit viel Applaus wurden die Darbietungen der Line-Dancer belohnt.

Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt: Ob Bratwurst vom Grill, frische Reibkuchen und deftiger Räucherfisch – um nur einiges zu nennen – verwöhnten die Gaumen der Feinschmecker. Auch auf die sonntägliche Kaffeetafel brauchten die Gäste nicht zu verzichten. (Von Günter Temme, schmallenberg@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare